Test OnePlus Type-C Bullets – musikalisches Schwarzbrot

OnePlus_Bullets_TypeC_Hero.jpg

Mit dem neuen OnePlus 6T hat sich auch OnePlus von der 3,5 mm Klinke verabschiedet. Unser Test OnePlus Type-C Bullets schaut sich die kabelgebundene Alternative an.

Unser Testgerät OnePlus 6T, das gestehe ich sofort und auf der Stelle, würde ich am liebsten nicht mehr hergeben. Die Entscheidung des Herstellers, auf den Klinkenstecker zu verzichten ist verständlich, blöd finde ich es trotzdem. Denn gerade unterwegs finde ich kabelgebundene Kopfhörer noch immer ganz praktisch. Denn sie sind nie leer, und es gibt keine blöden Diskussionen im Flugzeug. Mit den Type-C Bullets bietet Oneplus nun für knapp 20 Euro ein Headset an, das man am einzig verbliebenen Anschluss, nämlich dem USB-C-Port anbringen kann.

Test OnePlus Type-C Bullets – passt immer

OnePlus_Bullets_TypeC_EarWigs
Die OnePlus Type-C Bullets kommen mit Ear Tips in drei Größen.

Die OnePlus Type-C Bullets sind derzeit in Weiß mit Gold oder Schwarz zu haben. Die Verpackung ist wie bei OnePlus gewohnt hochwertig. In einem kleinen Kästchen liegen Silikonstöpsel (Ear Tips) in drei Größen bei, so dass man die In-Ears bequem anpassen kann. Je nach Form des Gehörgangs halten sie dann auch relativ viele Außengeräusche ab. Ob sie auch beim Sport sicher sitzen, ist natürlich ebenso von der individuellen Ohrform abhängig. Bei mir hielten sie bei leichter Bewegung, also etwa auf dem Cardio-Rad, ganz gut. Beim Laufen aber nicht, ich würde dazu Ohreinsätze mit „Flügel“ benötigen. Aber nun gut, die OnePlus Type-C Bullets sind auch nicht als Sportkopfhörer gedacht. Die Spezifikationen enthalten weder eine Zertifizierung für Schweiß- noch für Wasser.

Laut Beschreibung wiegen die Kopfhörer 14 Gramm, das Kabel bis zur Verzeigung ist etwa 85 cm lang. Am Kabel, das zum rechten Ohrhörer führt, ist ein einfache Fernbedienung mit Mikro angebracht. Alle Kabel sind leicht flach, und sollen sich so weniger stark verheddern. Die dünneren Y-Kabel musste ich trotzdem immer auseinanderpfriemeln. Es geht allerdings tatsächlich leichter als bei rundem Kabelquerschnitt.

Die Bedienung funktionierte wie bei Headsets gewohnt: Zum Annehmen und Auflegen eines Gesprächs einmal auf die Haupttaste drücken. So lässt sich auch die Wiedergabe von Musik stoppen und wiederaufnehmen. Zum nächsten Song springt man per Doppel-Press, für zurück muss man dreimal schnell drücken. Das hat bei mir erwartungsgemäß problemlos funktioniert. Mit dem Plus- und Minus-Knopf regelt man die Lautstärke. Weil die Symbole nicht besonders erhaben angebracht sind, muss man dazu aber auf die Fernbedienung gucken.

Test OnePlus Type-C Bullets – hört man was?

OnePlus_Bullets_TypeC_Angeschlossen
Die OnePlus Typce-C Bullets bieten sehr ordentlichen, wenn auch nicht spektakulären Sound.

Die Anleitung gibt die Werte der Type-C Bullets mit einem Frequenzumfang von 20 bis 20.000 Hz an, die Impedanz mit 24 Ohm. Wie es klingt? Ich hatte nichts auszusetzen. Wer allerdings ultrafette, verstärkte Bässe oder sucht, ist hier falsch. Ich fand meine Musik recht transparent und angenehm wiedergegeben. Hifi bieten die OnePlus Type-C Bullets nicht. Auch aktives Noise Cancelling gibt´s nicht, kann man aber in der Preisklasse auch nicht realistisch erwarten.

Soll ich OnePlus Type-C Bullets kaufen?

Wer ein kabelgebundenes Headset etwa für ein Oneplus 5T, 6 oder 6T sucht, macht mit dem OnePlus Type-C Bullets nichts falsch: Die Kopfhörer wirken gut verarbeitet und funktionieren klaglos mit den üblichen Musik-Apps. Beim Telefonieren wir man gut verstanden und hört sein Gegenüber auch gut. Die Fernbedienung spricht gut an, und funktioniert so, wie man es erwartet. Ich fände es schön, wenn die Kabel zu den Ohrhörern noch etwas dicker wären, und sich damit weniger schnell verheddern. Aber gut, das macht das gesamte Headset auch wieder schwerer. Beim Design würde ich allerdings noch nachlegen. Denn zumindest die schwarze Variante sieht arg unspektakulär aus. Da gefallen mir die neuen Bullets Wireless besser.

 

1 Trackback / Pingback

  1. Test OnePlus Bullet Wireless: drahtlos, stresslos - Techsonar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*