Handy Gefängnis – endlich Ruhe

Handy-Gefaengnis

Handy-Gefaengnis2Den ganzen Tag hängt man am Smartphone. Seit dem letzten Update zeigt Apple deshalb ungefragt die wöchentliche  Screen-Zeit an. Doch was tun, denn der Geist prinzipiell willig ist, das Fleisch aber trotzdem nach dem Bildschirm giert? Das Handy Gefängnis könnte da eine Lösung sein.

Es wird ja gerne so getan, als ob nur Teenies die Finger nicht vom Smartphone lassen können. Aber natürlich sind die verflixten kleine Bildschirmkästen auch bei jedem Meeting, und sogar in der Kneipe mit Freunden eine ständige Ablenkung. Bei Radbag gibt es deshalb nun das Handy Gefängnis. Der 15 x 12,5 x 18,5 cm große Kasten ist aus ausbruchsicherem Kunststoff und soll bis sechs Smartphones vor ihren Besitzern bewahren. Oder andersrum. Aussparungen im Boden sollen dafür sorgen, dass die kostbaren Geräte sicher und kratzfest untergebracht sind. Natürlich lässt sich der Karzer auch für andere kleine elektronische Objekte wie etwa Kopfhörer nutzen. Ob das dann noch artgerechte Haltung ist? Jedenfalls werden zwei Schlüssel für ein fies aussehendes Schloss auch gleich mitgeliefert. Das mobile Mobile-Gefängnis wiegt etwa 300 Gramm und muss vor Benutzung zusammengesteckt werden. Dafür kostet es bei Radbag auch nur ca. 13 Euro. Und ist damit auch ein ganz nettes – oder auch weniger nettes – Geschenk zu Weihnachten.

1 Kommentar

  1. Coole Sache! Wäre ich Lehrer und wäre als solcher gezwungen ständig die Smartphones der Schüler einzukassieren, dann würde ich mir das Ding vorne auf den Lehrertisch stellen und sämtliche Smartphones öffentlich dort einsperren. Was noch fehlt wäre ein Smartphone Schaffot, um die Handys im Anschluss hinzurichten. 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*