Timeular Zeit Tracker – keine Minute vergeuden

Timeular Zeit Tracke -desktop
Timeular Zeit Tracke
Mit dem Timeular Zeit Tracker kann man schnell feststellen, wie effizient man an einem Projekt arbeitet.

Wer sein Arbeit stundenweise abrechnet, wundert sich oft, wo eigentlich der Tag geblieben ist. Der Timeular Zeit Tracker kann dabei helfen, sich besser zu organsieren.

Die Stechuhr ist out. Aber trotzdem möchte man gerne wissen, welche Stunden man für welchen Kunden am Schreibtisch gesessen hat. Das gilt n besonders dann, wenn man selbständig oder auf Projektbasis tätig ist. Aber auch Menschen, die gerade Bachelor- oder andere Abschlussarbeiten schreiben, kann ein Zeit Tracker helfen. Nun gibt es App-basiert schon einige Optionen, z.B. Toggle. Auch Timeular hat natürlich eine App für Android und iOS. Und Software für den Desktop, sowohl PC wie Mac. Der hübsche, achtseitige Würfel aber macht den Unterschied.

Timeular: Würfel Deine Zeit

Was aussieht wie ein Design Objekt ist nämlich der eigentliche Timular Zeit Tracker. Die Seiten des 70 Gramm schweren Oktaeders können mit Stickern oder einem abwischbaren Stift personalisiert werden. Wenn man die Tätigkeit wechselt, etwa vom Telefonieren zum Zeichnen, legt man den 100 x 74 x 74 mm großen Körper so hin, dass die Seite nach oben zeigt, auf der die entsprechende Tätigkeit verzeichnet ist. Über Bluetooth wird dann automatisch minutengenau die Zeit getrackt. Den Tagesablauf kann man sich in der App anzeigen lassen. Oder auch mit Toggl sowie üblichen Kalender-Systemen wie Outlook , Google Calendar oder iCal synchronisieren. Man muss kein Hellseher sein, um sich auszumalen, dass einen solch detaillierter Report dann auch den Chef freut. Also etwa, wenn er sich sorgt, dass „Home Office“ nur ein anderes Wort für „einen Tag frei“ ist.

Das kostet der Timeular Zeit Tracker

Timeular hat seinen Hauptsitz in Graz und entstand 2016 aus einer Crowdfunding-Kampagne. Für die meisten Menschen dürft die Starter-Version genügen: hier kostet der Tracker 99 Euro, es fällt keine monatliche Gebühr mehr für die Nutzung an. Wer allerdings etwa in Toggl exportieren will, muss die Pro-Version wählen, die pro Nutzer monatlich 9 Euro Abo-Gebühr verlangt. Dafür gibt es den Tracker selbst für knapp 50 Euro.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*