Test Soundfreaq Sound Rise Classic – Wecker 2.0

test Soundfreaq Sound Rise

Der Soundfreaq Sound Rise Classic in unserem Test bringt das Beste des Radioweckers in die Smartphone-Era. Testerin: Sonja Angerer

Soundfreaq Sound Rise Classic Radiowecker
Der Soundfreaq Sound Rise Classic Radiowecker ist 9 cm breit, 13 cm hoch und 6 cm tief.

Schon mal verschlafen, weil das Smartphone nicht geklingelt hat oder über Nacht der Akku leergelaufen ist? Oder das Telefon fallenlassen, weil sich das Abstellen des lästigen Klingelns im Halbschlaf eben doch als gar nicht so einfach erwies?

Radiowecker für Smartphone
Zum analogen Ziffernblatt hat der Soundfreaq Sound Rise Classic ein kleines LCD-Display.

Der Soundfreaq Sound Rise Classic schafft solche (1st World) Probleme aus der Welt. Denn der Radiowecker im weißen Retro-Look ist auch ein Bluetooth-Lautsprecher. Und er lädt auch Smartphones und andere Mobilgeräte. Die idealen Voraussetzungen für einen Stammplatz auf dem Nachttisch, sollte man meinen. Mit 9 cm Breite x 13 cm Höhe und 6 cm Tiefe macht das Gerät auch nicht so breit. Ich teste es mit unserem derzeitigen Android-Referenzgerät, dem Pixel 3A XL. Das Techsonar-Testmuster war die Variante Weiß/Braun, es gibt im Webshop auch noch ein schwarzes Modell.

Den Soundfreaq Sound Rise Classic aufstellen

Mit dem kleinen Stellrad wird die Weckzeit festgelegt.

Wenn man den Soundfreaq Sound Rise Classic Retro-Wecker in Betrieb nimmt, geht das erfreulich problemlos. Denn man muss nur den Stecker montieren, die mitgelieferte Batterie einlegen und die dünne Kabel-Antenne irgendwo verstauen oder festkleben. Dann stellt man die Uhrzeit am rückwärtigen Drehrädchen ein. Seitlich wird die (einzige) Alarmzeit mit einem Rädchen festgelegt, der Schalter rechts oben schaltet ihn an oder aus. Snooze ist die breite Taste vorne. Alles wie in der Analog-Zeit, sozusagen. Also, fast. Denn natürlich handelt es sich um eine Quarz-Uhr. Und außerdem bringt der Soundfreaq Soundrise Classic noch ein Reihe ganz praktischer Zusatzfunktionen mit.

Radiowecker Soundfreaq koppeln
Über die Bluetooth-Einstellungen lässt sich der Radiowecker leicht mit einem Android-Smartphone koppeln.

Zunächst wäre da natürlich der UKW-Empfang. Die Sender werden automatisch gesucht. Bis zu fünf Stationen kann man auf Sendeplätze legen. Das wird dann im kleinen Display im Ziffernblatt angezeigt. Dort steht ansonsten die Senderfrequenz. Allerdings kann der Soundfreaq Sound Rise Classic nur UKW. Die Vielfalt der DAB+ Kanäle entfällt also, auch die Soundqualität ist bei UKW vergleichsweise gering.

Soundfreaq Sound Rise Classic zeigt sich im Test verbindungsfreudig

Soundfreaq  streamen
Der Soundfreaq Sounrise Classic streamt auch Hörbücher von Aufdible.

Das Manko des fehlenden DAB+ Moduls dürfte für die meisten Nutzer allerdings eher weniger ins Gewicht fallen. Das gilt schon angesichts des relativ günstigen Preises von knapp 70 Euro. Außerdem kann man per AUX sowie über Bluetooth 4.2 Musik, Podcasts und Radio zuspielen.

Die Verbindung mit dem Pixel 3A XL klappte problemlos über die Einstellungen: Pairing-Modus aktivieren, Gerät auswählen, fertig. Die knappe Bedienungsanleitung liegt gedruckt bei, man muss keine App installieren. Das ist praktisch, weil keine veraltete App das Gerät im Grunde unbrauchbar machen kann. Wenn die Bluetooth-Verbindung steht, lassen sich vom PC, Smartphone oder Tablet alle Audioinhalte streamen, die dort abgespielt werden. Man benötigt also beispielsweise, anders als bei manchen komplexeren Streaming-Systemen, keinen Spotify-Premium-Account. Und natürlich sind auch alle Streaming-Dienste und Audio/ Video-Apps kompatibel, so lange sie auf dem PC oder Mobilgerät laufen.

test Soundfreaq Sound Rise Classic
Die obere Bedienfläche des Radioweckers ist einfach und klar gegliedert.

Die Soundqualität ist übrigens trotz des kleinen Formats sehr ansprechend. Soundfreaq setzt auf die selbst entwickelten, zuschaltbaren UQ+-Klangverbesserung sowie einen effizienten Treiber mit Bassreflexöffnungen. Einfache Bedienungsanweisungen wie Lautstärkeregelung, Vor- und Zurückspringen kann man über die Bedienknöpfe des Weckers vornehmen. Für einen Wechsel der Playlist oder der App muss man das Smartphone in die Hand nehmen. Glücklicherweise hat der Soundfreaq Sound Rise Classic hinten eine USB-A-Schnittstelle, mit der man ein Smartphone oder Tablet nachladen kann.

Das Ziffernblatt ist übrigens Nachts nicht durchgehend beleuchtet. Das ist vor allem für Leute gut, die kein Streulicht im Schlafzimmer mögen. Mit der breiten Snooze-Taste kann man das Licht trotzdem für drei Sekunden anmachen, wenn man mal nachts wissen muss, wie spät es denn nun ist.

Einmal wecken, bitte

Soundfreaq Soundrise Classic AUX
Der Soundrise Retro Radiowecker hat auch einen AUX-Eingang,

Die Weckfunktion kann wahlweise mit Radio, recht nachdrücklichem Piepsen oder auch mit dem Sound aus der AUX-Buchse oder über Bluetooth wecken lassen. Der Sound schwillt dann binnen ein paar Sekunden recht angenehm an, so dass man nicht gleich vor Schreck aus dem Bett fällt.

Wer sich mit dem Smartphone-Sound wecken lassen will, sollte allerdings sicherstellen, dass die Bluetooth-Verbindung auch steht. Mein Pixel 3A XL musste dazu gelegentlich neu gestartet werden, wenn es länger nicht mit dem Radiowecker verbunden war. Es ist aber auch bei anderen Bluetooth-Geräten manchmal stur, obwohl die Verbindung schon einrichtet ist.

Nächtlicher Stromausfall führt übrigens nicht zum Verschlafen, denn der Radiowecker hat ja eine Backup-Batterie.

Man kann über den Soundfreaq Soundrise Classic auch eine Schlummer-Funktion einrichten. Das ist beispielsweise praktisch, wenn man zum Einschlafen noch einen Podcast hören will.

Soll ich mir den Soundfreaq Sound Rise Classic im Test kaufen?

Test Soundfreaq Soundrise Classic
Der Soundfreaq Soundrise Classic lädt über die USB-A-Schnittstelle Mobilgeräte.

Der Soundfreaq Sound Rise Classic ist ein schlichter Skandi-Style Radiowecker, der alle klassischen sowie die wichtigsten aktuellen Funktionen vereint. Er klingt gut und ist einfach zu bedienen, will nicht ins W-LAN und braucht keine App. Wer einen unkomplizierten BT-Lautsprecher für das Schlafzimmer sucht, liegt hier richtig. Echten Radio-Freaks fehlt vielleicht DAB+. Aber man kann ja auch auf Webradio ausweichen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*