Saatgutzirkel: Alte Sorten retten

Saatgutzirkel der Stadtgärtner

Die Stadtgärtner haben die Aktion Saatgutzirkel ins Leben gerufen. Hobby-Gärtner können ihr bestes Saatgut mit anderen Enthusiasten tauschen. Ziel ist es, für mehr Vielfalt im Garten zu sorgen.

Die Biodiversität nimmt weltweit ab. Das gilt nicht nur in der freien Natur, sondern auch auf landwirtschaftlichen Flächen und in Privatgärten. Dafür gibt es einige Gründe. Einer der wichtigsten ist, dass nur noch relativ wenige, sehr bekannte Sorten angebaut werden. Viele alte oder regionale Nutzpflanzen sterben so aus. Die Stadtgärtnerei hat deshalb den Saatgut-Zirkel ins Leben gerufen.

Wie funktioniert der Saatgutzirkel?

Wenn man am Saatgutzirkel mitmachen will,  gibt man einfach drei Tütchen eigenes Saatgut im Lübecker Stadtbüro ab.

TZL Lübeck c/o Die Stadtgärtner
Breite Straße 6-8
23552 Lübeck

Alternativ kann man seine Schätze dort natürlich auch hinschicken. Frankierten Rückumschlag nicht vergessen! Wichtig ist dabei auch, dass es sich nicht um Samen so genannter Hybrid-Pflanzen handelt. Denn diese bringen Saatgut mit ausgesprochen unterschiedlichen Eigenschaften hervor, das sich kaum zum Anpflanzen eignet. Im Tausch für das eigene Saatgut gibt es mindestens drei Tütchen von anderen Zirklern. Außerdem zusätzlich die Stadtgärtner-Blumenmischung sowie drei der brandneuen Saatguttütchen. Alle Infos zum Saatgut-Zirkel findet man außerdem im Blog.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*