EOS-1D X Mark III von Canon – das Flagschiff läuft ein

Canon EOS-1D X Mark III

Canon EOS-1D X Mark III SensorDas aktuelle Flaggschiff von Canon zeichnet sich durch Geschwindigkeit bei Reihenaufnahmen aus: bis zu 16 Bilder pro Sekunde mit optischem Sucher und bis zu 20 Bilder pro Sekunde im Live View-Modus bei voller AF/AE-Nachführung liefert die Canon EOS-1D X Mark III. Dafür stehen mit dem EF-Bajonett mehr AF-Objektive als für jedes andere System zur Verfügung. Möglich macht das der von Canon neu entwickelte DIGIC X Prozessor, der 20,1-Megapixel-Sensor, das Spiegelsystem und der Verschluss.

Die maximale ISO-Empfindlichkeit beträgt 819.200 – die 60 DIN entspricht. Denn die Kamera ist mit einem neuen AF-Sensor ausgestattet. In der Sensormitte bringt dieser eine 28-fach höhere Auflösung gegenüber dem Vorgängermodell EOS-1D X Mark II. Zugleich ist die Zahl der möglichen AF-Position um das Dreifache höher. Darüber hinaus ermöglicht die Kamera eine interne Videoaufzeichnung mit 5,5K und 12 Bit im RAW-Format. Diese Funktion war bislang nur in den Profi Cinema EOS Modellen verfügbar. Die RAW-Videos werden als 12-Bit-CRM-Datei mit 5,5K aufgezeichnet.

Parallel zeichnet ein 4K Proxy über eine zweite CFexpress-Speicherkarte für einen bequemen Workflow auf. Die CRM-Dateien lassen sich mit der im Lieferumfang befindlichen Digital Photo Pro Software bzw. Drittanbier-Lösungen verarbeiten. In 4K-Auflösung kann intern wahlweise mit 10 Bit HEVC/H.265 Codec und mit Canon Log aufgezeichnet werden. Die EOS-1D X Mark III unterstützt die Aufzeichnung von Dateien im MP4-Container für eine schnelle Datenübertragung. Die 5-achsige Movie Digital IS Stabilisierung verhindert verwackelte Videoaufnahmen aus freier Hand.

EOS-1D X Mark III als Profi-Camcorder

Außerdem unterstützt das Modell HEIF (High Efficiency Image File Format). HEIF basiert auf dem HEVC/H.265 Video Codec und bietet im Verhältnis zum seit rund 25 Jahren verwendeten JPEG-Format eine höhere Bildqualität bei praktisch gleicher Dateigröße. Die Bilder werden mit 10 Bit Farbtiefe pro Farbkanal sowie hohem, der visuellen Wahrnehmung angepassten Dynamikumfang (HDR PQ) gespeichert. Sie sind praktisch frei von Kompressionsartefakten.

Canon EOS-1D X Mark III Cardslot Als passendes Speichermedium dienen CFexpress-Karten. Dank integriertem WLAN und Bluetooth lassen sich Daten auch direkt übertragen. Via WLAN steht für die FTP-Übertragung, die Verbindung über die EOS Utility Software sowie für die Verbindung mit einem Smartphone bereit. Die integrierten LAN-Schnittstelle lässt sich für das optionale Wireless File Transmitter WFT-E9 verwenden.

Bei Kopplung per Bluetooth Low Energy hält eine kabellose Verbindung zwischen Kamera und Smartphone oder Tablet aufrecht, ohne dabei den Akku der Geräte zu belasten. Beim Start der Canon Camera Connect App verbindet sich die EOS-1D X Mark III automatisch mit kompatiblen Geräteni und ermöglicht so die Überprüfung, die Freigabe und ferngesteuerte Live View-Aufnahmen.

Das Gehäuse ist aus Magnesiumlegierung und hat einen erstklassigen Witterungsschutz. Die EOS-1D X Mark III erleichtert mit ihren beleuchteten Tasten den Einsatz bei Dunkelheit. Profis profitieren zudem von einer deutlich verbesserten Akkulaufzeit: Der Akku LP-E19 ermöglicht bis zu 2.850 Aufnahmen pro Ladung. Ab Februar ist die Kamera für rund 7.300 Eurol erhältlich. Optional gibt es den WFT-E9 für ca. 740 Euro.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*