Powerbank von Ledlenser – Energiespender mit sechs Funktionen

Ledlenser Powerbank Flex7 Flex3

Ledlenser erweitert das Portfolio:  Das Unternehmen bietet Powerbanks an, deren Akkus sich einfach entnehmen lassen. Damit kann man nicht nur ein Smartphone unterwegs schnell laden. Auch lassen sich die Akkus lassen leicht wechseln und in anderen Geräten verwenden. Den Anfang machen die Powerbanks Flex3 und Flex7 sowie die Batterybox. Die stabilen Stromspender unterstützen die hochwertigen Li-Ion Akkus des Typs 18650, wie sie auch in zahlreichen Ledlenser-Lampen verwendet werden. Dank des robusten, flammhemmenden IP65 zertifizierten Gehäuses sorgen sie dabei auch in rauer Umgebung für einen sicheren Schutz. Alle USB-Ports sind zudem wassergeschützt.  Auch gegen Kurzschlüsse ist man doppelt abgesichert: Sowohl durch die Schutzplatine in den Ledlenser Batterien selbst als auch durch jene in der Flex3 bzw. Flex7. Das Modell Flex7 bietet Platz für zwei Akkus, dabei gibt es für jede der beiden Rundzellen eine separate Ladestands-Anzeige. Modell Flex3 hat Platz für einen Akku. Eine Batterybox, die zur sicheren Aufbewahrung und den Transport von zwei Akkus dient, ergänzt das Angebot.

Powerbank Flex7 – ein praktischer Begleiter

Das Modell Flex7 versorgt mobile Geräte über den USB-A-Anschluss, zugleich dient die stabile Box als sichere Aufbewahrung für den Transport der Akkus. Diese passen z.B. in Ledlenser-Lampen der Modelle P7R, ML6, H8R und NEO10R. So sind auch unterwegs immer zwei Akkus zur Hand, die sich per Speed Charge mit bis zu zwei Ampere laden lassen. Die Akkus können am Ende ihrer Lebenszeit einfach gegen frische ausgetauscht werden. So kann die Longlife-Powerbank weiterhin eingesetzt werden kann. Dadurch entsteht deutlich weniger Elektroschrott als bei herkömmlichen Modellen. Nicht nur bei Outdoor-Aktivitäten, sondern auch auf Reisen ist die Powerbank von Ledlenser ein universeller Begleiter und sie darf auch mit ins Flugzeug.

Rundum vielseitige Flex3

Das Modell Flex3 bietet Platz für einen Akku vom Typ 18650. Das runde Gehäuse, das mit einem Wegrollschutz gesichert ist, nimmt nur wenig mehr Platz als der Akku selbst ein. Wie bei Flex7 werden mobile Geräte per USB und der Akku direkt im Gehäuse geladen. Auch die weiteren Funktionen entsprechen dem des großen Modells. Per Knopfdruck lässt sich der Ladestand anzeigen. Beide Modelle bringen ein robustes USB-Kabel mit.

Sicherer Transport für Akkus

Die Batterybox ist für Anwender gedacht, die ein stabiles Gehäuse für die Aufbewahrung und den Transport von zweit Akkus benötigen. Ein Falltest aus zwei Meter Höhe bestätigt die Robustheit des Gehäuses, das ebenfalls aus flammhemmendem Material besteht. Die Transportbox lässt sich komfortabel öffnen und schließen, so dass sich die beiden Akkus einfach in Ledlenser-Lichtprodukte oder in die Powerbanks aus der Flex-Serie einsetzen lassen. Die Powerbanks Flex3 und Flex7 und die Batterybox sind voraussichtlich ab Mitte des Jahres verfügbar. Die Powerbank Flex3 für rund 35 Euro. Die Powerbank Flex7 kostet ca. 55 Euro, während die Batterybox für etwa 30 Euro angeboten wird. Die Li-Ion Akkus sind jeweils im Lieferumfang enthalten.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*