Tour Box neo im Test: Controller für Creators

Tour Box Test Controller
Tour Box Test Rechts/ Linkshänder
Den Tour Box Controller aus dem Test kann man links- oder rechtshändig bedienen.

Wer mit der Adobe CC Collection arbeitet, wünscht sich oft eine bessere Steuerungsmöglichkeit als Tastatur und Maus. Der Tour Box neo Controller muss im Test beweisen, ob er wirklich bei der Arbeit mit Adobe Photoshop (PS) hilft.  Testerin: S Angerer

Wer einem Profi-Cutter zuschaut, den packt oft der Neid. Auf die fachlichen Fähigkeiten sowieso. Aber auch auf die / die schicken Controller, mit denen die Profis arbeiten. Für rund 160 Euro kann man das auch haben: Die Tour Box neo bietet 14 Eingabe-Möglichkeiten, darunter drei Drehräder. Alle können mit voreingestellten Presets belegt werden, die man selbst aber auch nach Belieben anpassen kann.

Tour Box neo im Test: Installation

Tour Box Controller für Photoshop
Der Tour Box Controller ist sehr schwer und wertig gearbeitet.

Wenn man Controller aus der Box nimmt, freut man sich erst mal über die schwere Ausführung. Das  Gerät ist ca.  10 x 11 cm groß und wiegt auf meiner Küchenwage ca. 370 Gramm. Es kommt in einer stabilen Schachtel inklusive textilummanteltem Kabel USB-C-zu USB-A. In der Packung liegen auch der Quick-Start-Guide wie zwei Textilbeutel, in denen man zum Transport von Controller und Kabel nutzen kann.

Controller laden
Der Controller wird über USB-A verbunden, benötigt also keinen Akku / Batterien.

Der Tour Box neo funktioniert nur mit USB-Kabel. Das hat den Vorteil, dass das Eingabegerät kein Batterien braucht. Wie die meisten derartigen Controller soll man ihn zusammen mit einer Maus oder einem Trackball nutzen. Man bekommt also ggf. etwas mehr Kabelsalat auf dem Schreibtisch.

Der Tour Box neo-Controller in unserem Test ist für den Links- oder rechtshändigen Gebrauch gedacht. Rechtshänder nutzen ihn als mit der linken Hand, denn in der rechten bleibt ja die Maus. Das ist auch komfortabler als andersherum. Denn die linke Seitentaste lässt sich mit dem linken Ring- oder kleinen Finger doch besser bedienen als mit dem rechten Daumen.

Als Benutzerin einer Linkshänder-Maus fand ich aber auch die umgekehrte Version, also Controller rechts, Maus links, gut machbar.

Tour Box Presets PremiereUm den Controller anzusteuern muss man von der Webseite zunächst die App herunterladen. Die Systemanforderungen sind moderat: Windows ab WIN 7, MacOS ab 10.10. Hier musste für den Tour Box neo Test mal wieder der WIN 10 Pro-Laptop dran glauben. Nach der problemlosen Installation steckt man den Controller an einer freien USB-A-Schnittstelle an und kann bereits mit Voreinstellungen für Adobe Photoshop, Lightroom, Premiere Edit und Premiere Color arbeiten. Die Voreinstellungen passen sich an das geöffnete Programm an.

Presets Tour Box neo
Für die Tour Box neo gibt es jede Menge Presets, zum Teil auch von Benutzern.

Außer den genannten Adobe-Programmen kann man sich auf der Webseite auch noch eine ganze Reihe von Presets, vor allem für Grafik- und Videoschnittprogramme herunterladen. So gibt es etwa kostenlose(!) Presets für CorelDraw, Affanity Photo, Final Cut Pro X, aber auch für Excel und Chrome. Die meisten davon sind allerdings in Englisch oder Chinesisch. Man kann sich seine Presets aber auch selbst von Grund auf zusammenstellen.

Test-Arbeiten mit dem Tour Box neo

Tour Box Presets anpassen PC
Die Presets lassen sich bei der Tour Box leicht immer wieder an das derzeitige Projekt anpassen.

Für den Test muss sich der Tour Box neo mit der aktuellen PS-Version 22.5.1 unter Windows auseinandersetzen. Welche Presets auf welchen Tasten liegen, kann man dabei in der Tour Box App nachschauen, die im Hintergrund immer mitläuft. Die wichtigsten verortet das Programm wohl auf dem Drehkreuz. Denn hier wird die Belegung auf Wunsch im „HUD“ immer angezeigt. Das ist ein Floating-Fenster, bei dem man Größe und Opazität selbst einstellen kann. Weil es vor allem auf kleinen Bildschirmen auch immer wieder mal nervt, lässt es sich auch komplett wegklicken.

Ich hab mir das gleich mal auf eine wenig benutze Taste auf dem Controller gelegt. Und dann damit angefangen, mir alle Tasten so zu belegen, wie ich das für mein derzeitiges Projekt brauche. Dazu geht man in die Tour Box einfach auf die verschiedenen Tasten und Scrollräder und sucht sich im Menü die Short-Cuts aus Photoshop aus, die man darauflegen will. Auf „fertig“ drücken, und schon funktioniert das.

Tour Box Controller WIN 10 Pro
Der Controller am WIN 10 Pro-PC. Eine Maus braucht man trotzdem.

Dabei tastet man sich beim Arbeiten schnell an seine eigenen Presets heran. Ich habe mit etwa für ein Projekt, bei dem immer wieder hauptsächlich die gleichen Handgriffe zu sind, recht schnell die passenden Shortcuts zusammengestellt. Die muss man sich natürlich auch merken können.

Das ist bei jedem Controller ein (kleines) Problem. Die meisten Content Creators haben aber ohnehin ihre Lieblings-Shortcuts, die sie auswendig wissen. Ich würde mir deshalb Projektweise nur immer ein kleines Set zusammenstellen, das ist leicht zu merken, und man muss nicht immer nachschauen. Und man kann sich ja kostenlos so viele Presets machen, wie man braucht.

Pinselgröße Preset
Die Einstellung der Pinselgröße per Rad funktionierte leider nicht.

Allerdings sind wir bei Einstellen meiner eigenen PS-Presets ein paar Dinge aufgefallen:

  • Es ist sehr schwierig, überhaupt den gewünschten Shortcut aus dem Dropdown-Menü zu finden. Das ist nämlich bei PS ellenlang. Dass es gelegentlich Schreibfehler in der deutschen App gibt, macht es nicht besser.
  • Manche Presets scheinen nicht wie gedacht zu funktionieren. Der Versuch, die Pinselgrößen-Einstellung auf das große Scrollrad zu legen, scheiterte bei mir kläglich. Auch die „Schnell-Export als JPG“-Funktion funzte bei mir leider nicht.

Für die voreingestellte Zoom-Aktion war ich hingegen sehr dankbar. Auch ein paar weitere Aktionen, die ich mir auf das Tastenkreuz gelegt hatte, haben meinen Workflow deutliche erleichtert und schneller gemacht. Man muss sich allerdings schon Gedanken machen, das man wirklich oft benötigt. Das klingt einfacher, als es ist. Ich habe im Test binnen weniger Tage bestimmt ein Dutzend mal „umbelegt“. Das führt allerdings dazu, dass es von mal zu mal einfacher wird, sich die Presets zusammenzustellen.

Makro Tour Box neo
Man kann sich für den Controller auch eigene Makros definieren.

Es gibt auch die Möglichkeit, eigene kleine Makros zu definieren. Da muss man sich ein bisschen einfuchsen, aber wer schon etwas Erfahrung mit Makros hat, kann sich damit die Arbeit noch mal erheblich erleichtern. Ich habe vor allem die Text-Makros genutzt. Insgesamt konnte ich aber schon nach etwa einer Stunde einrichten und rumspielen eine erheblich schnellere Arbeitsweise in Photoshop feststellen.

Ich habe mit allerdings bewusst für den Controller-Test des Tour Box neo nur wenige Tasten belegt, damit ich sie mir eben schnell merken kann. Mit der Zeit kann man sich sicher ganz elaborierte Presets zusammenstellen, die bei der Arbeit wirklich ziemlich hilfreich sein können. Man muss sich allerdings schon auch ein bisschen damit beschäftigen wollen.

FAZIT: Soll ich mir den Tour Box neo Controller kaufen?

HUD Tour Box Controller Test
Der abschaltbare „HUD“ hilft die Belegung des Tastenkreuzes zu memorieren.

Der Tour Box neo Controller ist vor allem für Leute interessant, die mindestens regelmäßig mit Profi-Programme im Bereich Grafik oder Videoschnitt arbeiten. Voraussetzung ist deshalb eine Vollversion eines entsprechenden Programms oder ein Abo.

Wer nur alle paar Wochen mal mit einer anderen Try-out-Version herumspielt, für den bringt ein Controller wenig. Denn man muss die Einstellungen immer neu machen bzw. erinnert sich nicht mehr daran. Da ist der Tour Box neo Controller keine Ausnahme. Weil er nur relativ wenige Knöpfe hat, lässt er sich sogar eher noch leichter lernen.

Insgesamt finde ich den Tour Box neo Controller nach meinem Test ziemlich nützlich. Auf meinem Schreibtisch hat er sich jedenfalls erst mal einen Platz erobert.

Über Sonja Angerer 1017 Artikel
Fachautorin und Redakteur. Bei Techsonar vor allem zuständig für die Bereiche Smartphone, Smart Home und Gadgets. Mit viel Erfahrung in Fachmagazinen, u.a Macwelt, Digifoto, Sign Pro Europe, Large Format und Fespa.com.