Praxistest Gigaset GS370 Plus: Viel Bildschirm, wenig Bezel

Gigaset_GS370_Plus

Luxus-Look für die Mittelklasse

Gigaset GS370 Plus VerpackungMit dem GS370 rundet Gigaset sein Smartphone-Line-up nach oben ab. Erst kürzlich wurde das Modell Gigaset GS270 vorgestellt, das Techsonar ebenfalls  im Praxistest hatte. Das Gerät im Alu-Unibody bietet einen 18:9 HD+ IPS Panorama-Display mit 14,4 cm / 5,7 Zoll Diagonale und 1.440 x 720 Pixeln Auflösung. Durch das schlanke, fast rahmenlose Display mit 2.5D-Glas sieht es sehr modern („bezel-less“ ) und edel aus. Besonders bei Videos fällt der im Verhältnis zur Gesamtgröße des Geräts sehr großzügige Bildschirm auf.

Für das Hands-on nutzte ich die Plus-Version mit 4 GB RAM Arbeitsspeicher und 64 GB Flash-Speicher. Sie kostet vertragsfrei knapp 300 Euro im Gigaset-Shop. Die „normale“ Variante mit 3/32 GB schlägt nur mit 20 Euro weniger zu Buche.

Gigaset GS370: fast aktuelles Android

Gigaset_GS370 Plus Sicherheitspatch ScreenshotDas Gigaset GS370 wird mit Android 7.0 Nougat ausgeliefert. Das ist inzwischen nicht mehr ganz aktuell. Das Sicherheits-Patch vom Oktober 2017 ist hingegen vorbildlich. Auf dem Gigaset GS370 ist fast Stock Android installiert. Lediglich eine Gigaset-Hilfe-App und ein Link zum hauseigenen Online-Shop wurde zusätzlich aufgespielt. Dem Nutzer bleibt deshalb viel freier Speicher.

Wer sehr viele Apps, Fotos und Videos benötigt, kann den internen Speicher mit einer Micro-SD-Karte um bis zu 128 GB aufbohren. Anders als bei den meisten aktuellen Android-Smartphones bleibt die Dual-SIM-Funktion auch dann erhalten, wenn man eine Speicherkarte stecken will.

Das Gigaset GS370 hat nicht nur weiterhin eine Kopfhörer-Buchse, sondern liefert in der Schachtel auch ein Headset mit. Der Fingerprint-Sensor ist auf der Rückseite angebracht und reagiert schnell. Man kann ihn auch so konfigurieren, dass man sich damit in weitere Apps wie etwa Facebook einloggen kann.

Kreativität auf Knopfdruck

Beispeilsbild Gigaset GS370 PlusIm Gigaset GS370 wurde als Hauptkamera eine Dual-Kamera mit 13 / 8 Megapixel und 120° Weitwinkel verbaut. Die Selfie-Cam ist beim GS370 mit 5, beim GS370 Plus mit 8 Megapixel Auflösung ausgestattet. In der Kamera-App des Gigaset GS370 Plus sind verschiedene Filter vorinstalliert. Der beliebte Bokeh-Effekt ist möglich, sogar im Zusammenspiel mit anderen Filtern. Das Ergebnis allerdings nicht immer überzeugend.

Kaufen oder bleiben lassen?

Das Gigaset GS370 ist ideal für alle, die zum Mittelklasse-Preis ein Phone wollen, das durch solide Verarbeitung und aktuelles Design auffällt. Auch die Dual-SIM-Funktion, sowie die Möglichkeit, den Speicher mit einer SD-Karte zu erweitern, stechen positiv hervor.

Abstriche müssen Power-User bei der Kamera (da gibt es bessere, aber kaum in dieser Preisklasse) sowie unter Umständen bei der Performance unter Höchstlasten machen. Das ist aber eher für Gamer sowie komplexe AI-Applikationen von Bedeutung. Für solche Anwendungen ist dann doch ein Flaggschiff-Phone ratsam. Aber das kostet auch mindestens dreimal so viel.

Wenn das Budget es hergibt, würde ich außerdem immer das Gigaset GS370 Plus statt der Standard-Version empfehlen. Denn für nur 20 Euro mehr gibt es immerhin 1 GB mehr RAM und doppelt so viel eingebauten Speicher. Zu haben sind die Geräte in Schwarz sowie in Blau.

Mit dem Honor 9 haben wir kürzlich ein weiteres Smartphone ohne große Rahmen im Praxistest. Vor allem für Leute, die sehr viel Wert auf schöne Fotos legen, ist es sicherlich auch eine Alternative.

1 Trackback / Pingback

  1. Gigaset GS270 Plus das Volks Smartphone unter Android mit langer Akkulaufzeit

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*