UV-C als Virenkiller: Osram AirZing Luftreiniger

Osram Airzing UV-C

Nun kommen endlich pragmatische technische Lösungen für das Leben mit dem SRAS-COV2-Virus. Denn Osram bringt die AirZing-Line von Luftreinigern auf den Markt. In den Gehäusen von der Größe einer Haarspray-Dose arbeiten Niederdruckentladungslampen. Diese können mit UV-C-Strahlung im Frequenzbereich 253,7 Nanometer Bakterien und Viren abtöten. Ein eingebauter Ventilator führt dabei die Umgebungsluft am den Lampen vorbei vorbei. Das UV-Licht ist dabei so abgeschirmt, dass es Menschen und Tiere nicht verletzen kann. Der Wirkungsbereich soll einen Radius von etwa einem Meter haben. Das ist genug, um das Ansteckungs-Risiko etwa im Auto, im Büro oder einem Restaurantbesuch zu vermindern.

Die AirZing UV-Compact-Geräte sollen in der Standard sowie der Pro Variante verfügbar sein. Beide arbeiten mit einem Akku, der über Mikro-USB aufgeladen wird. Er soll für etwa 90 Minuten Betrieb reichen.  Bei der Pro-Variante kommt zusätzlich noch ein HEPA-Filter hinzu, der auch Pollen und Hausstaub filtert. Bei Volllast werden die Geräte etwa 36 db(A) laut. Das entspricht etwa einem leisen Gespräch. Laut Hersteller kam die Osram-AirZing-Baureihe zur Oberflächendesinfektion Anfang 2020 in Wuhan und Peking bei der Pandemiebekämpfung zu Einsatz. Sie konnte dort im März  ihre Wirksamkeit bestätigen. Osram bietet seit Jahrzehnten auch Lösungen für die Flächendesinfektion sowie Luft- und Wasserreinigung im Profi-Bereich an.

Wann die Geräte auf den Massenmarkt in Deutschland kommen, wurde nicht mitgeteilt. Derzeit gibt es Online aber immer wieder kleinere Kontingente des AirZing UV-Compact Standard mit UV-C Luftreinigung für ca. 135 Euro zu erwerben.

Über Sonja Angerer 1022 Artikel
Fachautorin und Redakteur. Bei Techsonar vor allem zuständig für die Bereiche Smartphone, Smart Home und Gadgets. Mit viel Erfahrung in Fachmagazinen, u.a Macwelt, Digifoto, Sign Pro Europe, Large Format und Fespa.com.