Headset für Büro und Podcast: Onanoff Fokus

Onanoff Fokus Headset fürs Büro im Test
Onaaoff Fokus Headset im Büro-Test
Das Fokus-Headset beim Testtag im Büro.

Kein Tag ohne Online-Konferenz oder Webinar. Der Onanoff Fokus Kopfhörer wird als „Concentration Headphones“ beworben. Mehr Konzentration im Homeoffice und in der Firma kann grad jeder brauchen, deshalb teste ich das Headset mal im Büro. Testerin: Sonja Angerer

Ein Headset ist im Büro gerade ebenso allgegenwärtig wie früher einmal Kuli und Leuchtstift. Deshalb freute ich mich sehr, als der Fokus Kopfhörer von Onandoff hereinschneite. Dieses dezent hellgraue Headset mit den bequemen On-Ear Muscheln und dem gepolsterten Bügel sieht wirklich wie gemacht für den Job aus.

Für den Test probiere ich es mit meinem iPad, iPhone 12, unserem Redaktions-Phone Nokia X20 sowie meinem Windows 10 PC aus. Im Mittelpunkt stehen natürlich die Fähigkeiten dieses Kopfhörers beim Thema Sprache. Denn das Headset hat einen „Konzentrationsmodus“, der besonders für die Sprachübertragung optimiert ist. Man stellt ihn am entsprechenden Knopf an der rechten Muschel ein. Für mehr Bass beim Musik-Hören wird die Einstellung einfach deaktiviert. Das nennt sich Musik-Modus.

 Onanoff Fokus Büro-Headset: Die Basics

Fokus Büro Headset mit iPhone 12
Zum Telefonieren mit den iPhone 12 braucht man einen Lightning-Adapter.

Beim Onanoff Fokus Headset handelt es sich um einen kabelgebundenes Headset ohne Batterie oder Akku.  Ein abnehmbares graues Textilkabel mit zwei Mini-Klinkensteckern (3,5 mm) liegt bei. Ladekabel oder Bedienungsanleitung braucht man nicht. Denn der Kopfhörer wird einfach in die entsprechende Buchse gesteckt. Das klappt bei meinem PC, iPad und beim Nokia X20. Mein iPhone 12 braucht allerdings einen Lightning-zu-Klinke-Adapter (10 Euro bei Apple).

Weitere Features des Kopfhörers für Büro und Podcasts:

  • Passives Noise-Cancelling durch die bequemen Ohrpolster
  • Mikrophon
  • Multifunktionsknopf für Anrufannahme / Track Kontrolle
  • 20 Hz- 20 kHz Frequenzgang
  • 32 Ohm Impedanz
  • 40 mm-Treiber
  • Waschbare Polster (30 Grad)

Podcasts, Webinare und Musik hören mit dem Onanoff Fokus Headset

Musik im Test Onanoff Fokus Headset
Im Musik-Modus klingt Lady Blackbird auch mit dem Büro-Headset gut.

Für den Konsum von Inhalten ist der Fokus-Kopfhörer wirklich gut geeignet. Postcasts sind gut verständlich, egal ob am PC, auf dem iPad oder mit einem der beiden Mobiltelefone, die ich für den Test benutzt habe. Auch an Lady Blackbird über Spotify mit meinem Nokia X20 war nichts auszusetzen. Hier habe ich den Fokus-Modus natürlich herausgenommen und wurde tatsächlich mit ziemlich sattem Bass belohnt.

Die Handhabung eine kabelgebundenen Kopfhörers – man hat das ja fast vergessen – ist dabei einfach unschlagbar einfach. Kein Nachladen, kein Pairing, einstecken und wohlfühlen. Super. Man kann Tracks über den Multifunktionsknopf problemlos stoppen und starten. Vorwärts schalten klappt mit Doppeldruck, zurück geht es mit 3 x Drücken. Mit etwas Übung klappt das auch.

Anrufe mit dem Büro-Headset

Mobile Anrufe gehören auch zum Arbeitsalltag, und deshalb musste der Onanoff Fokus Kopfhörer natürlich auch dazu ran, und zwar sowohl mit dem Nokia X20 wie dem iPhone 12. Bei beiden Smartphones war die Audio-Qualität am Ohr sehr angenehm.

Mein Gegenüber bemängelte allerdings bei mehreren Testanrufen sowohl unter Android wie iOS meine eher blecherne Stimme. Er bewertete das Mikro daher eher mit „geht schon“, was ein bisschen irritiert. Der Hersteller gibt nämlich an, dass das Richtmikro im rechten Kopfhörer besonders hochwertig sei und aus jedem Winkel funktioniert.

Anrufen annehmen und abweisen läuft wieder über den Multifunktionsknopf und funktionierte erwartungsgemäß.

Webkonferenzen und Webinare mit dem Headset fürs Büro

Fokus Kopfhörer mit PC
Konferenzen mit dem PC waren im Test mit dem Headset fürs Büro leider nicht möglich.

Im Rahme seines „Probearbeitstages“ in der Techsonar-Redaktion musste der Onanoff Fokus Kopfhörer auch mit einer Zoom- und einer MS Team-Konferenz auf meinem iPad zurechtkommen. Beides meisterte das Headset mit Bravur.

Ich empfand den Kopfhörer auch als sehr angenehm zu tragen, das Kabel hat mich nicht gestört. Es ist mit gut 120 cm aber auch relativ üppig. Wer ein längeres Kabel brächte, könnte zudem unkompliziert austauschen. Denn das mitgelieferte ist ja abnehmbar.

Weder bei Zoom noch bei MS Teams haben sich die Kollegen übrigens über mangelnde Sprachqualität beschwert.

Als ich gegen Abend noch einen MS Teams Audio Call über den PC abwickeln wollte, wurde ich allerdings enttäuscht. Denn hier könnte mich der Angerufene überhaupt nicht hören. Bei  dem anschließenden Versuch eines Video-Calls war es übrigens genauso. Ich schraubte daher noch ein bisschen an den Audio-Einstellungen meines PCs herum.

Man weiß schließlich, dass alles, was nicht gerade ein USB-Headset ist, unter WIN10 gerne mal bei Videokonferenzen Schwierigkeiten macht. Allerdings blieben meine Bemühungen erfolglos. MS Teams erkannte den Kopfhörer nicht und bleib stur beim im PC eingebauten Mikro und Lautsprecher. Mag sein, dass es noch einen Trick gibt, den ich nicht kenne, aber für regelmäßige PC-Konferenzen wäre mir das zu stressig. Mit dem iPad ist das Ganze, wie schon gesagt, aber gar kein Problem.

Soll ich mir das Onanoff Fokus als Büro-Kopfhörer kaufen?

Onanoff Fokus Headset für Podcasts
Das Fokus Headset ist für Podcasts prima geeignet.

Das Headset ist für rund 50 Euro zu haben. Für einen kabelgebundenen Kopfhörer ist das nicht ganz günstig. Zumal man ihn eigentlich eher nicht unterwegs nutzen will, denn er lässt sich nicht klappen und ist damit im Gepäck relativ sperrig.

Wer aber über ein Mobilgerät häufig an Vorträgen oder Webinaren teilnehmen muss, für den ist das Headset im Büro Gold wert. Denn mit dem Focus-Modus kann man wirklich sehr konzentriert zuhören, und das über einen längeren Zeitraum. Solange man nicht selbst ausufernd Vorträge halten musss, geht mobil auch die Mikrofon-Qualität in Ordnung.

Auch Fans von Podcasts oder Filmen zum Einschlafen haben am Onanoff Fokus viel Freunde. Denn die Polster sind so weich, dass man bequem darauf einschlafen kann, und die Audio-Qualität bei Sprache und Musik wirklich angenehm. Für einen Konzertfilm nicht vergessen, den Musik-Modus einzuschalten!

PC-Konferenzen mit dem Onanoff Fokus auf den gängigen Plattformen empfand ich hingegen eher als Quälerei. Und das sagt jemand, der schon diverse störrische BT-Kopfhörer zur Teilnahme an Teams, GotoMeetings, etc. gezwungen hat. Ein Büro-Headset muss man einstecken/ koppeln, und dann muss die Verbindung stehen.

Das Problem liegt allerdings beim Onanoff Fokus eher an der Meeting-Software / dem PC als am Headset. Denn Musik, Filme und Podcasts kann man damit natürlich auch am PC genießen. Trotzdem würde ich empfehlen, bei der Benutzung dieses Headsets fürs Büro kritisch das eigenen Set-up zu prüfen: Mit Mobilgeräten super, bei Nutzung beim PC gibt es leider Einschränkungen. (Ob das auch auf den Mac zutrifft, kann ich nicht sagen. Aber die meisten Macs haben ohnehin keine Miniklinke mehr.)

Über Sonja Angerer 1021 Artikel
Fachautorin und Redakteur. Bei Techsonar vor allem zuständig für die Bereiche Smartphone, Smart Home und Gadgets. Mit viel Erfahrung in Fachmagazinen, u.a Macwelt, Digifoto, Sign Pro Europe, Large Format und Fespa.com.