Test Soundcore Liberty 3 Pro True Wireless Noise Cancelling Kopfhörer

Soundcore Liberty P3 Pro Test- Packaging
Für den Test werden die Soundcore Liberty 3 Pro mit den Nokia X20 gekoppelt.

Von Anker kommen derzeit eine Reihe spannender Earbuds auf den Markt. Das Modell Soundcore Liberty 3 Pro im Test ist mit derzeit die Spitze der Palette mit einem Listenpreis von knapp 160 Euro. Testerin: Sonja Angerer

True Wireless und aktive Rauschunterdrückung waren bis vor Kurzem noch eine ziemlich kostspielige Angelegenheit. Denn die Elektronik, die man benötigt, um den Gegenschall zu Störgeräuschen in der Umgebung zu identifizieren und zu erzeugen, lässt sich nicht so ohne weiteres in kleine kabellose Earbuds pressen. Insofern war ich auf den Alltagstest ziemlich gespannt. Zum Einsatz kommen die Kopfhörer wie immer mit dem derzeitigen Redaktions-Androiden Nokia X20 sowie Spotify.

Soundcore Liberty 3 Pro: Die Basics

Soundcore Liberty P3 Pro Test - Earwings
Zum Gerät gehören jeweils vier Paar Earwings und Eartips.

Die Soundcore Liberty 3 Pro Earbuds kommen in einer schicken Aufklapp-Schachtel inklusive jeweils vier Paar Earwings und Eartips. Damit soll man die Kopfhörer besonders gut an das eigenen Ohr anpassen können. Die kleinen Kopfhörer fallen also nicht aus der Muschel heraus. Bei mir hat das mit den mittleren Eartips und den XL-Earwings sehr gut geklappt. Die Kopfhörer blieben auch während einer Gymnastikstunde an ihrem Platz. Einen Waldlauf würde ich persönlich nicht damit riskieren. Aber das muss jeder selbst ausprobieren, denn es hängt allein von der individuellen Ohrform ab. Ich konnte die Kopfhörer auch mehrere Stunden gut tragen, ohne dass mein Ohren geschmerzt hätten.

Liberty P3 Pro testen - USB-C
Das Slider Case der Soundcore Liberty P3 Pro wird via USB-C geladen.

Leider muss man bei großen Earwings ein wenig aufpassen, wenn man die knapp 6 Gramm schweren Earbuds in das Slider-Case legt. Denn sie rutschen dann nicht mehr ganz so bereitwillig an ihren Platz in der Schachtel, und werden deshalb unter Umständen nicht gleich nachgeladen. So richtig schlimm ist das allerdings nicht. Denn ohne ANC sollen bis zu acht Stunden Sound drin sein, mit aktiver Rauschunterdrückung immerhin noch sechs. Im knapp 44 Gramm schweren Gehäuse verstecken sich insgesamt bis zu 32 Stunden Spielzeit.

Laden per USB-C

Dank einer Schnelllade-Technologie von Anker sollen 15 Minuten Aufladen der Ohrhörer in der Schachtel für drei Stunden Spielzeit reichen. Ohne Labor lässt sich das schlecht nachprüfen. Doch im Alltagstest waren die Kopfhörer über mehrere Tage immer voll einsatzbereit. Die Box selbst wird übrigens über USB-C aufgeladen. Das passende Kabel liefert der Hersteller mit. Das ist meins Erachtens unnötig, weil inzwischen wohl jeder ein USB-C-Kabel hat. Zudem hätte ich mir wirklich kabelloses Aufladen auf einer Qi-Ladeplatte auch für das Case gewünscht. Man kann wohl nicht alles haben…

Installation des Kopfhörer und Software

Earbuds Vergleich Beats / Soundcore
Größenvergleich: Soundcore Case vs. Beats-Case.

Man kann die Soundcore Liberty 3 Pro Earbuds einfach unter den Bluetooth-Einstellungen in Android mit dem Smartphone koppeln. Dann erfolgt die Steuerung allein über die Touch-Oberfläche an den beiden Ohrknöpfen. Es lohnt sich aber, die Soundcore App für iOS und Android herunterzuladen. Denn hier kann man beispielsweise die Geräuschunterdrückung leicht anpassen und auch einen Transparenz-Modus aktivieren, der wichtige Außengeräusche durchlässt.

Soundcore Liberty P3 Pro ANC einstellen
In der App kann man einstellen, wie stark Active Noise Cancelling sein soll.

Noch spannender sind aber die Möglichkeiten, die Kopfhörer an den eignen Gehörgang anzupassen. Der Hear ID-Test muss in ruhiger Umgebung erfolgen und optimiert für das eigene Hörvermögen  (oder dessen Abwesenheit). Auch die Rauschunterdrückung kann man optimieren, dazu sollte man sich allerdings in eine laute Situation begeben. Beide Tests dauern jeweils ein paar Minuten. Man kann außerdem in der App verschiedene Soundeffekte bis zum 3D-Sound einstellen. Zusätzlich gibt es eine Custom-Einstellung, mit der man seine Vorlieben auf einer Art Equalizer anpassen kann. Zum dauerhaften Abspeichern aller Einstellungen muss man sich allerdings bei Soundcore mit einer E-Mail-Adresse anmelden.

Soundcore einstellen Gehör
Mit Hear-ID stellt man die Kopfhörer für das eigene Gehör ein.

Zudem besteht die Möglichkeit, LDAC zu aktivieren. Das ist eine Audiocodiertechnologie zur Übertragung von Hi-Res-Audioinhalten über Bluetooth. Die bringt allerdings nur etwas, wenn man auch entsprechend hochaufgelöste Audio-Inhalte vorliegen hat. Spotify free reicht beispielsweise mit 160 kbps nicht aus, um mit LDAC einen signifikanten Unterschied zu bemerken.

Wie klingt Musik?

Soundcore Anker Kopfhörer Test - Musikeindruck
Soundcore will´s wissen: Scorecard für Nutzer-Rückmeldungen.

Nachdem ich meine Kopfhörer aber ohnehin zumeist im Büro oder auf der lauten Straße trage, finde ich es schwierig, Hifi-Qualität im Alltag wirklich zu beurteilen. Mir hat aber die Hear ID-Einstellung für meine (eher rockige) Musik sehr gut gefallen: Klar, kräftiger Bass, aber gute Auflösung der Mitteltöne.

Man kann übrigens mit die Soundcore Liberty 3 Pro Earbuds auch zwei Geräte gleichzeitig koppeln, sogar über Betriebssystem-Grenzen hinweg: Für den Kopfhörer Test probierte ich das mit einem iPad aus. Die zuvor in der App vorgenommenen Einstellungen werden aber natürlich nur übernommen, wenn man die App auch auf dem zweiten Gerät installiert und sich einloggt.

Steuerung der Kopfhörer

Soundcore Liberty 3 Pro Equalizer
In der „Custom“-Funktion der App hat man eine Art Equalizer.

Auch die Liberty 3 Pro Earbuds kommen mit einem Touch-System, das ich schon bei den deutlich günstigeren Soundcore Life P2 Mini im Test nicht so recht mochte. Bei den Liberty 3 Pro Ohrhörern sind die Touch-Zonen weniger mit Funktionen belegt und funktionieren deshalb auch besser. Man kann in der App die Funktionen auch selbst anpassen

Touch-Steuerung Test Soundcore
Die Touch-Steuerung des kann man in der App nach Belieben anpassen.

Ich bin trotzdem kein Freund der Touch-Steuerung geworden, und freute mich, dass der Sound aufhört, wenn man einen Kopfhörer aus dem Ohr zieht – sehr praktisch im Alltag. Übriges geht es nach dem Wiedereinsetzen an gleicher Stelle automatisch weiter.

Soll ich mir die Soundcore Liberty 3 Pro Earbuds aus dem Test kaufen?

Soundcore Liberty P3 Test Hero2
Schöner Sound, gut tragbar: Soundcore Liberty 3 Pro.

Wenn man True Wireless Earbuds mit aktiver Rauschunterdrückung sucht, aber kein Vermögen ausgeben will, sind die Soundcore Liberty 3 Pro Earbuds eine gute Wahl. Die Apple Airpods Pro kosten beispielsweise immer noch knapp 280 Euro.

Mir haben der satte, detailreiche Klang und der angenehme Sitz gut gefallen. Ob die Musik, Podcasts oder beim Telefonieren: Man merkt, dass hier hochwertige Komponenten verbaut wurden. Die Kopfhörer sind allerdings nur IPX4-zertifiziert, also spritzwassergeschützt. Wer gerne im Regen spazieren geht oder beim Sport stark schwitzt sollte sich den Kauf deshalb eventuell noch mal überlegen.

Beim (angenehm kleinen und leichten) Slider-Case sehe ich allerdings noch Verbesserungsbedarf. Man sollte sich nämlich schon konzentrieren, wenn man die Earbuds ablegt. Sonst kann sich das Ganze fies verklemmen. Auch eine drahtlose Ladefunktion hätte mir noch besser gefallen. Insgesamt aber wurden die Soundcore Liberty 3 Pro Earbuds und ich erstaunlich schnell Freunde. Daumen hoch!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*