Wireless Charger aus Marmor: Einova Dual Marble im Test

Wireless Charger Test
Wireless Charger aus Marmor: Einova Dual Marble im Test
Inklusive Verpackung wiegt der Wireless Charger im Test rund 1,5 Kilo.

Qi-kompatible Ladeplatten sind toll: Einfach das Smartphone oder die Kopfhörer darauf ablegen, und schon sorgen sie für einen frischen Akku, ganz ohne Kabel-Gefummel. Der Wireless Charger in unserem Test ist aber nicht nur praktisch, sondern sieht auch ziemlich gut aus. Denn der Einova Dual Marble hat eine Kontaktplatte aus echtem Marmor. Das sehen wir uns genauer an. Mit im Boot: Mein iPhone 12 (Test).  Natürlich funktioniert das Gerät auch bei qi-kompatiblen Android-Smartphones, aber davon haben wir gerade keines in der Redaktion. Von Sonja Angerer

Eine Qi-Ladegerät kann nicht schick sein? Dieses hier doch. Den Einova Dual Marble Ladestein gibt es mit in schwarzem oder weißen Marmor. Das sieht nicht nur verdammt gut aus, es wiegt auch ganz ordentlich. Denn als die zwei Box mit dem Testmuster in der Reaktion eintritt , wiegt sie knapp 1,5 Kilo. Unser Testgerät ist aus weißem Marmor. Es gibt den Dual Charging Stone von Einova aber zusätzlich auch aus Sandstein, Lavastein und Travertin. Das Pad hat die Maße 19,5 x 2 x 10 cm.

In seinem Inneren sind zwei Ladespulen verbaut: Je nach Kompatibilität des aufgelegten Gerätes kann man deshalb mit 5 oder 7,5 und sogar 10 Watt laden, und zwar auf beiden Spulen gleichzeitig. Das ist auch in der höchsten Stufe nicht ganz so schnell beispielsweise mit der Apple MagSafe Ladeplatte. Denn die kann bis zu 15 Watt abgeben.

Eine Woche mit dem Einova Dual Marble Wireless Charger im Test

Wireless Charger aus Marmor: Ladekabel
Die Einova Ladeplatte kommt mit Netzteil und 1,5m-Kabel.

Mein iPhone liegt meist neben dem Bett, deshalb bekommt auch die Qi-Ladeplatte aus Marmor ihren Stammplatz auf dem Nachttischchen. Das stoffbezogene Kabel ist 90 cm lang, sodass ich es ohne Probleme in die Mehrfach-Leiste hinter dem Bett klemmen kann. Der Netzstecker (100-240 V / 0,8 A) ist im Preis von knapp 120 Euro inbegriffen.

Die Oberfläche des Wireless Chargers in unserem Test ist beim Auspacken mit einer dünnen Folie geschützt. Dadurch ist die Ladeplatte perfekt sauber und ohne Kratzer. Die Ladespulen sind unsichtbar, sodass das Gerät ein bisschen wie ein edler Untersetzer wirkt.

Das bedeutet aber auch, dass ich am ersten Abend etwas Mühe habe, mein iPhone 12 so zu platzieren, dass es geladen wird. Zwar gibt die beiliegende Anleitung genau an, wie die bis zu zwei Mobilgeräte auflegen muss, aber unter der perfekten Oberfläche kann man die Ladespulen ja nicht erahnen.

Mit MagSafe ist das tatsächlich etwa bequemer, denn da hilf ein Magnet bei der Platzierung. Schließlich schaffe ich es aber, meine iPhone so im 90-Grad-Winkel auf dem Marmor zu legen, dass es geladen wird. Dabei bleibt das Gerät schön kühl, denn der dicke Marmor leitet die Wärme ab. Das ist gut für den Akku und kann die Lebensdauer verlängern.

In der Redaktion haben wir nur ein Qi-kompatibles Smartphone, deshalb dürfen meine True Wireless Headphones auf die andere Ladespule. Auch sie laden problemlos, werden dabei aber ein bisschen warm. Das allerdings ist auch bei meinen anderen Wireless Chargern so.

Technik mit Wohnambiente

Einova Dual Marble im Test: Loona App
Nach der Loona-App kommt das Aufladen auf dem Qi-Ladepad.

Eine Woche lange kommen iPhone und Kopfhörer jeden Abend, nachdem ich mich mit der Loona App entspannt habe auf die Ladeplatte aus Marmor. Schon am dritten Tag treffe ich die Ladespulen zuverlässig, und muss nicht mehr nachjustieren.

Immer finde ich meine Geräte am Morgen ausgeruht und frisch für den Tag aufgeladen, bis auf Donnerstag. Diesmal scheint der Ladevorgang nach ein paar Stunden abgebrochen zu sein, denn das iPhone ist nur von ca. 30 nur auf etwa 75% geladen. Das Problem ist nicht ganz neu, und tritt bei iPhones und Qi-Ladegeräten, die nicht von Apple sind, gerne immer mal wieder auf.

Ich starte also mein iPhone neu, lege es nochmal auf den Wireless Charger, und als ich mit Morgenyoga, Dusche und kleinem Frühstück fertig bin, ist auch mein iPhone wieder ganz geladen.

Auf meinem kleinen Nachtkästchen macht sich der Einova Dual Marble Wireless Charger während der Probewoche wirklich gut. Er wirkt nicht wie ein Stück Technik, sondern eher wie hochwertige Dekoration. Das finde ich vor allem für Wohnräume sehr schön und edel. Weil auf dem Wireless Charger außerdem zwei Qi-kompatible Geräte Platz haben, kann spart man sich außerdem unnötigen Kabelsalat.

Es gibt den drahtlosen Ladestein übrigens auch mit nur einer Ladespule. Der Einova Ladestein Single kostet bei Amazon (Affiliate Link) knapp 80 Euro.

Soll ich mir den Einova Dual Marble Ladestein kaufen?

Wireless Charger Marmor im Test
Echter Marmor: Einova Dual Marble Qi-Ladegerät

Wer auf gediegenes Wohndesign Wert legt, kann mit dem Einova Wireless Charger edle Design-Akzente in Wohnräumen setzen. Durch die Schnelllade-Funktion sind iPhone & Co. fix wieder fit, auch wenn der Akku ziemlich leergeräumt war.

Klar, mit knapp 120 Euro ist der Wireless Charger aus unserem Test  kein Schnäppchen. Wer sie trotzdem zu sich nach Hause einladen will, sollte ab dem 19. März bei unserer Osterverlosung 2022 mitmachen. Denn da vergeben wir wieder unsere Einova Testmuster. #staytuned

Über Sonja Angerer 1022 Artikel
Fachautorin und Redakteur. Bei Techsonar vor allem zuständig für die Bereiche Smartphone, Smart Home und Gadgets. Mit viel Erfahrung in Fachmagazinen, u.a Macwelt, Digifoto, Sign Pro Europe, Large Format und Fespa.com.

1 Trackback / Pingback

  1. OnePlus Nord CE 2 5G: schicker Mittelklasse Androide - Techsonar

Kommentare sind deaktiviert.