OnePlus 7 Pro und OnePlus 7: zwei neue Modelle für den deutschen Markt

OnePlus 7 Pro-Product
Das OnePlus 7 Pro hat eine Pop-up-Kamera. Deshalb kommt das Display ohne Aussparung aus.

In mehreren parallelen Keynotes hat OnePlus seine neuen Modelle OnePlus 7 Pro und OnePlus 7 vorgestellt. Erstmals kommen zwei Geräte gleichzeitig auf den Markt. Denn mit dem OnePlus 7 Pro soll auch der High-end-Premium Markt bedient werden. Vom OnePlus 7Pro gibt es auch ein 5G-Version für Märkte, wo ein entsprechendes Netz bereits im Betrieb ist oder bald online gehen soll. Das ist etwa in Großbritannien oder Finnland  der Fall.

Heute am 15. Mai 2019 kann eine begrenzte Anzahl von OnePlus 7 Pro-Geräten bereits über den OnePlus-Store vorbestellt werden. Die Lieferung erfolgt dann bis 22. Mai. Außerdem gibt es wieder Pop-up-Stores in 21 europäischen Städten. Ab 21. Mai beginnt der allgemeine Verkauf über den Webshop sowie über Partner wie Otto. Auch die neuen Kopfhörer OnePlus Bullets Wireless 2 kann man dann bestellen. Das OnePlus 7 sowie das OnePlus 7Pro in der Farbe Almond sollen erst im Juni zu haben sein.

Was gibt es Neues beim OnePlus 7 Pro?

OnePlus hat auch seine Bluetooth-Kopfhörer erneuert.

Eine Reihe von Details war bereits vorab mehr oder weniger bekannt, darunter das extrem hochwertige rückwärtige Kamera-Array. Es besteht aus einer Kamera mit 48 Megapixel-Sensor sowie einem Acht-Megapixel-Modul mit 78 mm Teleobjektiv mit einer Blende von 1:2,4 und einer Pixelgröße von 1 µm. Beide werden optisch stabilisiert. Hinzu kommt noch ein 117° Ultraweitwinkelsensor mit 16 Megapixel und einer Blende von 1:2,2. Ein neues dreipoliges Autofokussystem soll bei schlechten Lichtverhältnissen noch bessere Bilder ermöglichen. Auch der Nacht-Modus wurde gründlich überarbeitet.

OnePlus 7
Das OnePlus 7 kommt erst im Juni auf den Markt.

Die Selfie-Cam benötigt keinen „Notch“, denn sie wird auf Knopfdruck in Sekundenbruchteilen ausgefahren. Saphirglas schützt die nach vorne gerichtete Kamera.

Das 90 Hz-Display ist beim OnePlus 7Pro 6,67 Zoll groß und seitlich gekrümmt. Die Auflösung beträgt 516 Pixel pro Zoll. Angetrieben wird das OnePlus 7Pro von einem Qualcomm Snapdragon 855-Prozessor. Für das nötige Durchhaltevermögen sorgt ein 4.000 mAh-Akku mit Warp Charge 3.0 wie bei der im Herbst 2018 erschienenen Maclaren-Edition. Mit einem Listenpreis von 709 Euro für das kleinste Modell mit 6 GB RAM und 128 GB ROM ist das OnePlus 7Pro das bislang teuerste Smartphone von OnePlus. Die verbesserten drahtlosen Kopfhörer OnePlus Bullets Wireless 2 sollen knapp 100 Euro kosten. Das OnePlus 7 läuft mit demselben Prozessor, bietet allerdings nur zwei Kameras und ein Display ohne seitliche Abschrägung. Dafür starten die Preise ab knapp 560 Euro.

Techsonar hofft, auch diesmal wieder zeitnah ein Gerät aus der neuen Serie testen zu können. Stay tuned!

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*