Feuerwear Elliot im Test: Der Rucksack für alle Fälle

Test Feuerwear Elliot

Derzeit sitzen zwar viele im Home Office fest. Einen stabilen Rucksack kann man aber trotzdem brauchen, und wenn es nur zum Einkaufen ist. Deshalb sehe ich mir das neue Einsteiger-Modell Feuerwear Elliot für unseren Test mal ganz genau an. Testerin: Sonja Angerer

Test Rucksack Feuerwear
Im Vorderfach von Elliot finden das Notizbuch, oder auch ein Mundschutz Platz.

Gerade ist man ja so ein bisschen auf das Notwendigste zurückgeworfen – COVID-19 macht es möglich. Das neue Einsteiger-Modell Elliott vom Kölner Upcycling-Label Feuerwear erreichte mich noch vor der Ausgangsbeschränkung. Ganz viele Dinge, die ich mit dem Rucksack ausprobieren wollte, also etwa meine Schwimmsachen transportieren, oder auch in Coworking-Space gehen, lassen sich jetzt allerdings nicht mehr durchführen. Ich beschränke mich jetzt also auf die Dinge, die noch möglich sind: Spazierengehen und Einkaufen.

Feuerwear Elliot: Die Basics

Mit dem Elliot bringt Feuerwear ein viertes Rucksack-Modell auf den Markt. Wie seine Brüder Elvis, Eric und Eddie ist auch Elliot aus gebrauchtem Feuerwehrschläuchen handgenäht. Das sorgt dafür, dass bestehendes, sehr robustes Material weiterverwendet wird. Und natürlich ist dadurch auch jedes einzelne Stück ein bisschen unterschiedlich. Elliott ist wie alle anderen Feuerwear-Modelle in Schwarz, Weiß oder Rot zu haben, mein Exemplar ist Weiß mit Schriftzug am unteren Ende.

Laptoprucksack Feuerwear Test
Elliot hat neben dem Hauptfach im Inneren ein Laptop- und ein Zipperfach.

Mit 13 Liter Volumen und ist Elliot der kleinste der Feuerwear-Rucksäcke, und mit knapp 150 Euro auch der günstigste. Der Qualität tut das keinen Abbruch. Wie alle Feuerwear-Taschen und Rucksäcke  ist auch dieser sehr sorgfältig genäht und ausgesprochen strapazierfähig.

Er bietet vorne und innen je eine Zipper-Tasche. Im Hauptfach gibt es hinten ein Steckfach. In das auch ein 15-Zoll-Laptop passt. Da der Rücken des Rucksacks leicht gepolstert ist, dürfte der Rechner darin ziemlich sicher sein. Oben wird das Hauptfach ebenfalls mit einem stabilen Zipper geschlossen.

Die gut verstellbaren Tragegurte sind aus Sicherheitsgurt-Material und leicht gepolstert und entsprechen der Machart der anderen Feuerwear-Rucksäcke. Anders als diese hat Elliot allerdings kein „Schlüsselfinder“-Band in der Vordertasche, was ich ein bisschen schade finde. Im Vergleich zu Eddie oder Elvis gibt es auch viel weniger Fächer. Mir kommt das fast ein bisschen übersichtlicher vor.

Der (Corona) Alltag mit Elliot

Feuerwear Rucksack testen
Mit 13 Litern schaffte Feuerwear Elliot auch einen größeren Einkauf.

Für diesen Test habe ich Elliot mit auf meinen täglichen Spaziergang genommen. Ich finde, er trägt sich wirklich gut, auch wenn es mal etwas länger geht. Für mehrtägige Bergwanderungen ist er vielleicht nicht so gut geeignet, aber dafür ist er ja auch klar nicht gedacht. Ich fand die Träger und die gesamte Passform von Eliott ziemlich angenehm. Durch das stabile Hightech-Material der Schläuche ist er auch im Verhältnis recht leicht.

Beim Einkaufen kommt Eliott das große Hauptfach ohne Unterteilungen zugute. So bekam ich einen Einkauf für ein paar Tage locker unter. In der Innentasche bleibt immer noch Platz für Geldbeutel und Smartphone. Im Außenfach kann man gut ein Notizbuch, aber auch Desinfektionsmittel, Handschuhe, Mundschutz und ähnliches Equipment unterbringen. Oder, ein besseren Zeiten, beispielsweise Sonnencreme und -brille. Die Außenhülle des Rucksacks ist ziemlich wasserabweisend, wenn man mal in den Nieselregen kommt, bleibt das Innere zuverlässig trocken. Wolkenbrüche oder Bäder im nächstgelegenen Fluß sollte man natürlich vermeiden.

Soll ich mir den Elliot von Feuerwear aus dem Test kaufen?

Feuerwear Upcycling Test
Die Riemen des neuen Elliot Rucksacks sind sehr bequem.

Derzeit ist das Thema Konsum bei vielen Menschen nicht ganz so hoch auf der Agenda wie sonst. Manchmal auch, weil das Geld einfach knapp ist. Mit 149 Euro ist Elliott nicht eben günstig. Man bekommt dafür aber einen praktischen, wahnsinnig stabilen und extrem alltagstauglichen Rucksack, den man viele Jahre tragen kann.

Stand heute kann man Elliot über den Online-Shop von Feuerwear ordern. Damit unterstützt man natürlich auch ein mittelständisches lokales Unternehmen und sichert Arbeitsplätze. Durch das Upcycling-Material wird gleichzeitig die Umwelt geschont.

Wer also gerade einen Rucksack braucht – oder sich und anderen (plus der Umwelt) einfach etwas Gutes tun will, der darf bei Elliot gerne zugreifen. Übrigens kann man im Feuerwear-Shop auch eine abweichende Lieferadresse angeben. Vieleicht eine Idee zu Ostern?

 

 

 

Über Sonja Angerer 1021 Artikel
Fachautorin und Redakteur. Bei Techsonar vor allem zuständig für die Bereiche Smartphone, Smart Home und Gadgets. Mit viel Erfahrung in Fachmagazinen, u.a Macwelt, Digifoto, Sign Pro Europe, Large Format und Fespa.com.