Motorola Edge 30 Neo im Test: Very Peri, und sonst noch?

Motorola Edge 30 Neo im Test
Motorola Edge 30 Neo Verpackung
Ökologische Verpackung: Motorola Edge 30 Neo.

Ein Smartphone in Lila ist spätestens seit dem iPhone keine Sensation mehr. Doch das Motorola Edge 30 Neo für unseren Test gibt es ganz in der Pantone-Trendfarbe „Very Peri“ gestaltet. Das macht den Mittelklasse-Androiden mit dem 6,28-Zoll-OLED-Bildschirm zur stylischen Alternative für alle, die ein unkompliziertes Smartphone abseits des Alltäglichen suchen.

Das Gerät gibt es außerdem noch in Aqua Foam, einen hellen Grünton, sowie natürlich in Schwarz und Weiß.

In diesem Test geht es um

  • die Specs des Motorola Edge 30 Neo
  • Besonderheiten im Alltagtest
  • Vorteile (+) und Nachteile (-) des Motorola Edge 30 Neo
  • Beispielbilder mit Motorola Edge 30 Neo
  • Lohnt der Kauf des Motorola Edge 30 Neo aus dem Test?

Motorola Edge 30 Neo in aller Kürze

Gute Nachtaufnahme mit dem Motorola Very Peri
Manchmal klappts: Gute Nachtaufnahme mit dem Motorola Very Peri.

Das Motorola Edge 30 Neo ist ein typisches Lifestyle-Phone. Zielgruppen sind also Modebewusste mit Budget, aber eben auch jüngere Smartphone-Nutzer. Die Kunststoffrückseite ist griffig und unempfindlich gegen Fingerabdrücke. Das kann man vom mitgelieferten klaren Snap-on-Case leider nicht behaupten, denn das verschmiert sehr schnell.

Auf Hochleistung kommt es deshalb beim Motorola Edge 30 Neo nicht ganz so stark an. Das Gerät bietet einen Snapdragon 695-Prozessor, 8GB RAM sowie 128 GB Speicher. Das reicht für Alltags-Apps und Fotos locker, kann beim Schneiden längerer Videos oder bei ressourcenhungrigen Games aber durchaus zu Problemen führen.

(+) Motorola Edge 30 Neo kann 5G und bietet Platz for zwei Nano-SIMs, aber leider hat es keine zusätzliche Speicherkarte.

Der Bildschirm mit der Auflösung 1.080 x 2.400 px hat das Format 20:9, ist also ideal für Videos und Games. Mit 1.000 nits / Candela pro Quadratmeter ist das Display außerdem so hell, dass man es auch in hellem Sonnenlicht gut ablesen kann.

Motorola Edge 30 Neo Foto Makro
Makro-Foto mit dem Motorola Edge 30 Neo.

(-) In strömendem Regen sollte man das Motorola Edge 30 Neo besser in der Tasche lassen, denn IP52 bietet nur schrägen Tropfwasserschutz.

Die Bildwiederholrate von bis zu 120 Hz ist vor allem bei schnellen Games oder Action-Videos von Bedeutung. Man lässt sie im Alltag am besten bei automatischer Anpassung. Das bedeutet, dass die Software die Bildwiederholrate selbständig an die aktuellen Erfordernisse anpasst. Denn sonst hält der 4.000 mAh-Akku niemals die vom Hersteller versprochenen zwei Tage durch.

Display Aktualisierung Edge 30 Neo
Das Display des Motorola Edge 30 Neo aktualisiert mit bis zu 120 Hz.

Das Motorola Edge 30 Neo wurde für den Test unter Android 12 ohne Hersteller-Skin oder Bloatware ausgeliefert. Der Google-Sicherheitspatch im Testzeitraum war vom 1. September 2022. Laut Hersteller-Specs soll das Smartphone zwei Betriebssystem-Updates sowie drei Jahre lang Sicherheits-Patches (jeweils ab Verkaufsstart) erhalten.

Der Alltag mit dem Edge 30 neo

(+) Für den Alltags-Test spiegelte ich die Apps von unserem Redaktionsandroiden Oppo Find X5 Pro (Test) auf das Motorola-Gerät. Das klappte erwartungsgemäß gut. Bei den üblichen Aufgaben wie Mail, Social Media, Knipsen, oder Podcasts hören gab es keine Verzögerungen oder Probleme.

Im Vergleich fühlt sich das Oppo zwar „snappier“ an, aber das ist auch laut Listenpreis gut dreimal so teuer.

Dual SIM Edge 30 Neo
Das Edge 30 Neo ist ein 5G Dual SIM Smartphone.

(+) Wer gerne Musik mit Freunden hört, freut sich über die Stereo-Lautsprecher oben und unten am Edge 30 Neo sowie Dolby Atmos. Die Funktion ist immer aktiviert, wenn man die Gerätelautsprecher benutzt. Sie kann für Kopfhörer in der App angepasst werden. Beim Headset hat man beim Motorola Edge 30 Neo die Wahl: Bluetooth 5.1 oder kabelgebunden über USB-C.

(+) Das Edge 30 Neo wird mit einem 68-Watt-Netzteil ausgeliefert. Damit erreicht man in 30 Minuten beinahe schon wieder einen zu Dreivierteln gefüllten Akku. Das Gerät lässt sich Alternativ auch nach Qi-Standard drahtlos laden. Allerdings gibt es hier nur die Standard-Geschwindigkeit 5V/1 A.

Testfoto Motorola Edge 30 Neo - Midrange
Das Motorola Edge 30 neo macht bei guten Lichtverhältnissen ansprechende Fotos.

(+) Beim Telefonieren und Surfen mit LTE hatte ich während des Tests kein Aussetzer.

(+) Auch der Fingerprint-Sensor unter dem Glas funktioniert erstaunlich gut.

(+) Das Gerät bringt einen NFC-Chip mit. Deshalb kann man per Phone kontaktlos bezahlen, wenn man Google Pay installiert.

(-) Die „Ready-for“-Funktion (Test), mit der das Smartphone via HDMI-Kabel zum Chromebook-Ersatz wird, ist auch beim Edge 30 Neo integriert. Angesichts des Mittelklasse-Prozessors muss man bei der Verwendung aber reichlich Geduld mitbringen, sodass sie sich auf diesem Gerät nur für absolute Notfalle eignet.

Foto-Test mit dem Edge 30 neo

Motorola Kamera App
Die Motorola Kamera App bietet viele Filter.

(+) Das Motorola Edge 30 Neo bietet auf dem Papier für die Preisklasse eindrucksvolle Kamera-Specs. Denn auf der Rückseite bieten die zwei Linsen 64 und 13 MPixel, Makro- und Tiefenfunktion und sogar optische Bildstabilisation. 4K-Videos sind ebenso möglich wie Slow-Motion-Videos.

Die Selfie-Cam kann 32 Megapixel. In der Motorola Kamera-App gibt es noch eine ganze Reihe Filter zu entdecken, außerdem Porträt- und Panorama-Funktion und Spotfarbe. HDR lässt sich ein- und ausschalten.

(+) Auf dem Handy-Bildschirm wirken die meisten Aufnahmen gut gelungen.

 (-) Überträgt man sie allerdings auf einen großen Bildschirm, so zeigt sich, dass bei guten Lichtverhältnissen das Ergebnis der Rückenkamera oft übermäßig bunt wirkt. Das sieht zwar toll aus, hat aber mit der Realität nichts zu tun.

Motorola Very Peri mit Snap-on Case
Das Motorola Very Peri-Smartphone kommt mit klarem mit Snap-on Case.

(+) Makro-Aufnahmen wirken an den Rändern leicht verzogen, sind aber selbst bei kurzem Abstand erstaunlich professionell.

(-) Wer gerne in Club oder Kneipe fotografiert, wird aber wahrscheinlich enttäuscht sein: Bei schlechten Lichtverhältnissen gehen trotz Auto-Nachtsicht ziemlich viele Details verloren. Zudem rauscht es gewaltig. Das wird vor allem dann deutlich, wenn man die Bilder mit Fotos vom Oppo Find X5 Pro vergleicht.

Soll ich mir das Motorola Edge 30 Neo kaufen?

Das Motorola Edge 30 Neo ist ein Mittelklasse-Phone in wirklich schickem Design. Denn auch Start- und Home-Bildschirm kann man natürlich farblich passend einstellen. Alltags-Aufgaben wie Messenger, Mails, ÖPNV-App, Schnappschüsse oder Social Media bewältigt das Phone problemlos. Auch Casual Games laufen ohne Lagging.

Motorola Very Peri Lautsprecher
Nicht nur Very Peri: Lautsprecher oben und unten sorgen für Stereo-Sound

Wer also ein aktuelles Smartphone sucht, dass auch beim Fashion-Lunch was hermacht, ist mit Motorola Edge 30 Neo nicht schlecht beraten.

Allerdings ist das Gerät mit knapp 400 Euro über Amazon (Affiliate Link) nicht gerade ein Schnäppchen. Das gilt vor allem, wenn man die Nacht-Fotos aus dem Motorola Edge 30 Neo im Test berücksichtigt.

Pluspunkte sind der tolle Bildschirm mit bis zu 120 Hz, und natürlich die Akku-Laufzeit. Auch die Größe 164 x 82 x 53 mm bei 155 Gramm Gewicht ist sehr angenehm. Der Fashion-Androide von Motorola passt in jede Hosentasche, und natürlich auch in eine Clutch.

Inzwischen gibt es von Motorola ein weiteres Smartphone in Pantone-Trend-Farbe: Das Motorola Edge 30 Fusion Viva Magenta (Test).

Über Sonja Angerer 1021 Artikel
Fachautorin und Redakteur. Bei Techsonar vor allem zuständig für die Bereiche Smartphone, Smart Home und Gadgets. Mit viel Erfahrung in Fachmagazinen, u.a Macwelt, Digifoto, Sign Pro Europe, Large Format und Fespa.com.