Oppo Find X5 Pro Kamera im Test: Foto-Wettbewerb

Oppo Find X5 Pro Kamera Test
Nachtaufnahme mit der Kamera des Oppo Find X5 Pro (Test)
Schwere Testaufgabe für das Oppo Find X5 Pro: Nachtaufnahme mit Zoom.

Das Oppo Find X5 Pro im Kamera Test: Mit seinem MariSilicon X-Chip und Hasselblad-Software kostet das Oppo-Premium Smartphone mehrere  Monate nach dem Launch noch über 1.000 Euro. Im Foto-Wettbewerb zeigen wir, was es kann, und wie es sich gegen das iPhone schlägt:

  • Vorteile der Oppo Find X5 Pro Kamera
  • Probleme und Schwächen der Oppo-Kamera
  • Fazit: Lohnt das Oppo Find X5 Pro als Kamera-Smartphone?

Unter den weniger bekannten Smartphone-Herstellern tut sich Oppo mit sehr ambitionierten Kamera-Features hervor. Allerdings hat das auch seinen Preis. Mit immer noch knapp 1.100 Euro über Amazon (Affiliate Link) bewegt sich Oppo Find X5 Pro in einer ähnlichen Preiskategorie wie das eben erschienene iPhone 14 Pro.

Und das, obwohl das Smartphone schon mehrere Monate auf dem Markt ist, und derzeit vom Hersteller selbst nicht verkauft werden darf. Denn der streitet immer noch mit Nokia über die Nutzung von Grundlagenpatenten. Bereits verkaufte Smartphones, so Oppo, werden in Deutschland jedoch weiterhin gewartet und unterstützt. Unser Redaktions-Androide hat derzeit, also Mitte September 2022, jedenfalls Updates von Anfang August installiert.

Oppo Find X5 Pro – die Kamera im Test

Die Eckdaten der X5-Pro-Kamera sind eindrucksvoll: Frontkamera mit 32 Megapixelsensor und f/2.4-Blende, Hauptkamera mit

  • Weitwinkelsensor und Ultraweitwinkelsensor mit jeweils 50 MPixel
  • Teleobjektiv mit 13 MPixel
  • 2 x optisch, bis 20-facher digitaler Zoom
  • Nachtmodus
  • Langzeitbelichtung
  • Porträt-Modus
  • Panorama

Auch die Video-Ausstattung ist eindrucksvoll. Denn die Rückenkamera bietet

  • 4K / 60 fps (Frames per Second) in Normalgeschwindigkeit
  • Zeitraffer / Slow Motion mit bis zu 480 fps in HD-Auflösung.
  • Optische Bildstabilisierung
Blume Oppo Find X5 Pro
Oppo Find X5 Pro
Blume iPhone 12
iPhone 12

Die Selfie-Cam bietet immerhin noch Full HD und 30 Bilder pro Sekunde. Für die Signalverarbeitung ist der von Oppo eigens entwickelte MariSilicone Chip zuständig, für die Farbwiedergabe hat man sich die Unterstützung des Mittelformat-Spezialisten Hasselblad gesichert.

Der Foto-Alltag mit der Oppo Find X5 Pro-Kamera

Als Redaktionsandroide durfte das Oppo Find X5 Pro (Test) seine Kamera-Fähigkeiten bei allen Alltagsaufgaben zum Einsatz bringen: Fotos unterwegs und in der Redaktion, Nacht- und Detailaufnahmen.

(+) Generell sind wir in der Techsonar-Redaktion im Alltag mit der Kamera des Oppo Find X5 Pro zufrieden. Denn sie reagiert gut, ist schnell und einfach zu bedienen, und die Fotos sind zumeist schon beim ersten Mal brauchbar. Manchmal allerdings gibt es seltsame Über- und Unterbelichtungen, so als ob ein Messfeld verrückt gespielt hätte. Da das aber wirklich nur selten vorkommt, hatte das in unsere täglichen Arbeit keinen großen Einfluss.

Kirche Oppo Find X5 Pro Kamera Test
Oppo Find X5 Pro
iPhone 12

(-) Im direkten Vergleich zu meinem privaten iPhone 12 fällt aber auf, dass die Bilder aus dem Oppo im Automatik-Modus sehr bunt, und oft auch deutlich heller sind. Bis zu einem gewissen Punkt ist das Geschmackssache, denn Farbwahrnehmung ist sehr individuell. Sie hängt zudem davon ab, wo genau man das Bild anschaut: Was auf dem Handy-Bildschirm mit OLED-Display toll wirkt, kann auf dem LCD-Monitor des Computers ziemlich enttäuschend sein.

(-) Auf den Oppo-Bildern ist durch die insgesamt angehobene Helligkeit die Struktur auf brillanten Flächen weniger gut zu sehen. Die Software scheint das durch sehr starkes Nachschärfen ausgleichen zu wollen. Dadurch ergeben sich manchmal recht künstlich wirkende Szenerien. Eigentlich schade.

Zoom mit Problemen

Oppo Find X5 Pro
iPhone 12

(-) Der Zoom, der digital bis zu 20-fache Supervergrößerung ermöglicht, hat bei näherer Betrachtung so seine Tücken. Zwar gelingen damit auch bei Nacht noch Fotos, die auf dem kleinen Handyschirm super wirken. Allerdings hält der erste Eindruck nicht immer, was er verspricht. Denn wer das Bild auf den Fernseher streamt oder am Laptop öffnet, bemerkt schnell, dass hier massiv und manchmal auch unglücklich extrapoliert wurde. Das geht leider schon bei drei bis vierfacher Vergrößerung los, und kann bei Detailaufnahmen schon ärgerlich sein.

(-) Seltsam ist außerdem, dass sich die Farben desselben Bildes deutlich unterscheiden, je nachdem ob man mit der Haupt- oder Weitwinkel-Linse der Rückenkamera arbeitet. In der Praxis dürfte das zwar selten auffallen. Aber es wirkt schon ein bisschen so, als ob die Signalverarbeitung hier nicht abgestimmt wurde. Das sollte bei einem Flaggschiff-Phone eigentlich nicht passieren.

Weitwinkel
Hauptkamera

(++) Ziemlich eindrucksvoll sind hingegen bei der Kamera des Oppo Find X5 Pro der Nacht- sowie der Porträtmodus. Die Software bemüht sich hier wirklich, aus dem Foto das Beste herauszuholen, und sehr oft gelingt das auch fantastisch gut.

(+) Auch die Retuschier-Fähigkeiten der Selfie-Cam beeindrucken ziemlich. Man kann sich buchstäblich in Echtzeit so weit retuschieren lassen, dass man eher wie ein Manga-Model aussieht. Allerdings sind, anders als bei vielen anderen Smartphone-Modellen, auch völlig naturalistische Selfies möglich.

Hält die Kamera des Oppo Find X5 Pro, was sie verspricht?

Oppo Find X5 Pro Porträt (Kamera-Test)
Eindrucksvoll: Die Porträt -Funktion des Oppo Find X5 Pro.

Wer ein Smartphone mit großartiger Kamera sucht, und weder zum Samsung noch Apple-Geräten greifen will, hat im Oppo Find X5 Pro eine tolle Alternative. Die Kamera reagiert schnell, ist ziemlich zuverlässig, und die Bilder wirken in sich stimmig. Für den europäischen Geschmack sind sie vielleicht etwas bunt.

Dank 256 GB Speicher hat man fast unbegrenzt Platz für die Fotosammlung. Die hohe Auflösung der Bilder sorgt dafür, dass man die Bilder auch für großformatige Fotobücher gut benutzen kann.

Mir persönlich ist beim Oppo Find X5 Pro eher das Gesamtpaket als Kamerahandy zu heikel. Denn bei den Marktführern Samsung und Apple kann man sich sicher sein, dass ein so teures Highend-Gerät mehrere Jahre Updates erhält, und mit etwas Glück sogar noch das eine oder andere Foto-Goodie. Das hält auch den Wiederverkaufswert hoch. Schließlich ist auch der Smartphone-Zweitmarkt heute durchaus spannend.

Bei einer in Deutschland noch relativ jungen Marke wie Oppo gibt es hingegen noch kein langjährige Erfahrung, weder bei der Haltbarkeit der Hardware noch bei der Software. Das bedeutet, wer sich das Oppo Find X5 Pro wegen seiner insgesamt wirklich eindrucksvollen Kamera zulegt, muss bereit sein, in ein, zwei Jahren womöglich wieder umzusteigen. Text: S. Angerer