Gigaset GX6 im Test: Dieses Phone macht den Haken dran

Gigaset GX6 im Test
Gigaset GX6 Test -Verpackung
Das Gigaset GX5 mit 6,6 Zoll wiegt 280 Gramm.

Outdoor-Phone nach Militär-Standard, Wechsel-Akku, Dual-SIM, Kopfhörer-Buchse, 120 Hz-Display: Das Gigaset GX6 zeigt im Test praktisch alles, was man sich von einem Smartphone so wünscht. Zu gut um wahr zu sein oder sofort kaufen? Wir nehmen den „Made in Germany“ Androiden im Alltag unter die Lupe.

Bei Gigaset denkt man spontan an DECT-Telefone, doch schon seit einigen Jahren bringt das Unternehmen unaufgeregte Smartphones der Einsteiger- und Mittelklasse auf den Markt. Das Gigaset GX6 ist keine Ausnahme. Der 6,6-Zöller kostet über Amazon (Affiliate Link) knapp 580 Euro.

In diesem Artikel haben wir uns im Alltag angeschaut:

  • Vorteile (+) des Gigaset GX6
  • Nachteile (-)
  • Bildqualität im Vergleich zu unserem Redaktionsandroiden Oppo Find X5 Pro

Und natürlich sagen wir Euch auch, für wen sich diese Phone lohnt.

Das Gigaset GX6 im Alltag

Gigaset GX6 Outdoor Handy - Akku und Cover
Heute eine Seltenheit: Outdoor-Handy mit Wechsel-Akku.

Das Smartphone kennenlernen

Wenn man das Gigaset aus seinem für das Unternehmen typischen orange-weißen Karton holt, erschrickt wahrscheinlich erst mal ein bisschen. Denn mit 278 Gramm wiegt es fast so viel wie drei Tafeln Schokolade.

Gigaset GX6 Handschlaufe
Das Gigaset GX6 kommt mit Handschlaufe.

(+) Gut, dass ein sportliche Handschlaufe im Preis gleich inbegriffen ist! Auch ein stabiles USB-C-zu USB-A-Kabel liegt bei, ein Wandstecker glücklicherweise nicht. Denn man kann das Gerät mit bis zu 30 Watt Schnelladen, oder mit bis zu 15 Watt drahtlos nach Qi-Standard befüllen. Entsprechende Ladestationen dürften inzwischen dann doch die meisten zuhause haben.

(+) Im Test füllt sich der herausnehmbare 5.000 mAh-Akku an unserer Schellade-Station flott, binnen ca. 30 Minuten sind 50% erreicht, bis das Gerät ganz voll ist, dauert es etwa zwei Stunden. Beim Qi-Laden auf dem Fuß einer Ikea-Lampe traten ebenfalls keine Probleme auf, allerdings dauerte es mit 5V/1A den ganzen Nachmittag, bis sich der Akku merklich füllte. Das lag aber natürlich am Ladegerät.

Outdoor Smartphone von Gigaset - Barometer
Das Gigaset GX6 hat ein eingebautes Barometer.

(+) Anders als viele andere Qi-fähige Smartphones hat das Gigaset GX6 aus unserem Test keinen empfindlichen Glasrücken. Sondern ein abnehmbares Kunststoff-Cover mit strukturierter Oberfläche. Das macht das Phone schön griffig, sodass es trotz mehr als 8 cm Breite gut zu greifen ist. Das gilt sogar mit klammen Fingern, oder in (Arbeits)handschuhen.

(+) Das GX6 ist nach MIL-STD-810H und IP68 zertifiziert. Es übersteht deshalb laut Hersteller Stürze, starke Erschütterungen, Temperaturschwankungen, Nässe und Staub. Das Gehäuse lässt sich mit Wasser, Seife, Alkohol oder Desinfektionsmitteln reinigen. Das macht es etwa auch für Mitarbeiter im Gesundheitsbereich spannend.

(+) Hinter dem Cover verbergen sich der herausnehmbare Akku, zwei Slot für 5G Nano-Sims sowie sogar ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte. Das Gerät selbst bringt 128 GB Speicher mit, wer also viel fotografiert und filmt, wird das zu schätzen wissen.

Die Software des Gigaset GX6

Gigaset GX6 Test Software
Nicht top-aktuell: Sicherheitspatch beim Gigaset GX6 im Test.

Das Gigaset GX6 kommt mit Pure Android 12 vorinstalliert. Der Hersteller verspricht Betriebssystem-Upgrades bis Android 14 sowie Sicherheitsupdates für bis zu 5 Jahre.

(-) Bei unserem Test im November 2022 war noch das Android-Sicherheits-Update vom 1. August, sowie das Play-Systemupdate Update vom 1. Mai aktuell. Für ein Gerät, das seit Ende September auf dem Markt ist, kann man das schon ein bisschen schwach nennen.

(+) Neben den üblichen Funktion hat der Gigaset Outdoor-Androide ein UKW-Radio an Bord. Man benötigt aber einen kabelgebundenen Kopfhörer als Antenne. Praktisch: Der Miniklinken-Stecker ist so platziert, dass man gleichzeitig laden und Musik hören kann.

(+) Nützlich für Outdoor-Freunde: das Gerät bringt ein Barometer (Luftdruckmesser) mit.

Hardware-Besonderheiten des Gigaset GX6

Testfoto Nah Gigaset
Gigaset GX6
Testfoto Oppo Find Blume
Oppo Find X5 Pro

Das Gigaset GX6 hat einen LCD-Display mit 2.412 x 1.080 Pixeln Auflösung, das entspricht einer Pixeldichte von 403 ppi. Zum Vergleich: Unser Oppo Find X5Pro Redaktionsandroide kommt auf mit seinem 6.7-Zoll Display auf 1440 x 3216 Pixel und rund 525 ppi. (Es kostet allerdings auch mehr als doppelt so viel.)

(-) Im Gigaset GX6 wurde ein LCD-Display, kein OLED verbaut. Das führt zu einer Helligkeit von 550 nits (typisch), und ist selbst im Vergleich zu meinem privaten, und mittlerweile angegrauten iPhone 12 mit 625 nits eher wenig. Tatsächlich war das Display des GX6 in der Herbstsonne gerade noch gut abzulesen. Unter südlicher Sonne oder im Sommer könnte ich mir aber vorstellen, dass man das Gerät manchmal abschatten muss.

(+) Das Display ist mit Corning Gorilla Glass geschützt. Das ist praktisch, denn wie bei allen Nischen-Phones dürfte es auch beim Gigaset GX6 aus unserem Test schwer werden, eine passende Hülle oder eine Display-Schutzfolie aufzutreiben.

Foto App Gigaset GX 6
Viele Möglichkeiten in der Foto App des GX6.

(+) Die maximale Bildwiederholrate beträgt beim GX6 bis zu 120 Hz. Das entspricht dem aktuellen Standard. Sinnvollerwiese belässt man es allerdings bei der Automatik-Einstellung, welche die Wiederholrate an den angezeigten Inhalt anpasst. Denn sonst ist der Akku wirklich schnell leer.

(+) Im Test hielt der Akku sehr bequem einen XXL-Arbeitstag durch.

(-) Im Gigaset Outdoor Handy werkelt ein 2,4 GHz Octa-Core Prozessor MediaTek Dimensity 900 5G Prozessor. Er wurde im Mai 2021 vorgestellt, und ist damit nicht mehr ganz aktuell. Bei Alltagsaufgaben wie Mail, Casual Games Social Media, diverse Apps konnte ich im Test aber keine Verzögerung feststellen.

Fotos mit dem Gigaset GX6

Testfoto Mittel Gigaset
Gigaset GX6
Testfoto Oppo Herz
Oppo Find X5 Pro

Das Gigaset GX6 hat hinten ein gläsernes, duales Kamera-Areal mit einer 50 MP PDAF Weitwinkel Kamera einen optischen Bildstabilisator (OIS). Zwischen den zwei Linsen ist die Fotoleuchte angebracht. Die Selfie-Cam bietet 16 Megapixel.

Die Rückenkamera bietet zudem Video mit bis zu 3.840 x 2.160 Pixel bei 30 fps, maximal sind 60 fps möglich. Es gibt außerdem einen Zeitlupen- sowie einen Zeitraffer-Modus. Im Standbild sind Makro sowie Porträt- und Nachtaufnahme möglich.

Im Praxis-Test verglichen wir die Fotos im Schnappschuss-Modus (Automatik) von unserem Redaktionsandroiden Oppo Find X5 Pro mit dem Ergebnis des Gigaset GX6.

(+) Dabei fiel auf, dass bei vielen Aufnahmen im Nah- und Mittelbereich das GX6 eine sehr viel wärmere und dadurch gefälligere Bildstimmung zustande brachte. Das galt selbst, wenn im Vergleich zum Oppo die Details ein wenig reduziert wirkten.

(-) Der beim Oppo sehr ansprechende Porträt-Modus ergab beim Gigaset leider selten die schönen Bokeh-Effekte im Hintergrund, die man sonst von dieser Funktion gewohnt ist-

(-) Bei schlechten oder schwierigen Lichtverhältnissen war der Qualitätsunterscheid zwischen der Oppo- und der Gigaset-Kamera zum Teil schon deutlich. Man sollte sich dazu aber immer auch die Preisdifferenz zwischen den beiden Smartphones ins Gedächtnis zurückrufen.

Testfoto Oppo Find F5 Pro fern
Oppo Find X5 Pro
Testfoto Fern Gigaset
Gigaset GX6

(+) Die Fotos aus dem Gigaset GX6 sind aber bei halbwegs gutem Licht sehr ansprechend, selbst wenn man sie später auf einen großen Bildschirm überträgt.

Wer Urlaubs- und Alltagsfotos mit dem Gigaset GX6 macht, wird also nicht enttäuscht.

Kaufberatung: Für wen eignet sich das Gigaset GX6 im Test?

Gigaset großes Handy Vorderseite
Das GX6 hat ein LCD-Display.

Wie alle Gigaset-Modelle zielt auch das GX6 aus unserem Test auf ein erwachsenes Publikum, das mehr Wert auf Langlebigkeit und Alltagstauglichkeit legt als auf fancy Design und die allerneuesten technischen Spielereien. Bei Jugendlichen und Party People wird man deshalb mit dem Gigaset GX6 wohl keine Begeisterungsstürme auslösen.

Dafür dürften sich etwa Handwerker, oder auch Menschen, die viel draußen unterwegs sind, über das GX6 richtig freuen. Denn sie erhalten mit dem Gigaset GX6 ein leistungsfähiges, stabiles Outdoor-Phone mit aktuellen Specs. Das sieht zudem endlich mal nicht so aus, als ob es für den Militäreinsatz in der Apokalypse entwickelt wurde.

Testfoto Oppo Porträt
Oppo Find X5 Pro
Gigaset Testfoto Porträt
Gigaset GX6

Sehr positiv ist die umfangreiche Ausstattung mit Dual SIM, (2 x 5G!), Kartenschacht, Klinke und sogar herausnehmbarem Akku. Der ist nicht nur praktisch, sondern macht den Ersatz bei schwächelnder Leistung zum Kinderspiel.

Wenn Gigaset nun noch seine Versprechen bezüglich der Software-Unterstützung einlösen kann, dann hat man mit diesem Gigaset-Handy ein Gerät, das man sorglos fünf Jahre oder mehr nutzen kann. Das ist dann wirklich nachhaltig: Nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die eigenen Finanzen.

Über Sonja Angerer 1021 Artikel
Fachautorin und Redakteur. Bei Techsonar vor allem zuständig für die Bereiche Smartphone, Smart Home und Gadgets. Mit viel Erfahrung in Fachmagazinen, u.a Macwelt, Digifoto, Sign Pro Europe, Large Format und Fespa.com.