Sport im Metaverse mit Impakt

Impakt VR Sport App: Screenshot YouTube Präsentation

Vor dem Computer sporteln kennt man seit der Pandemie. Das US-Start-up Impakt dreht das Thema aber gleich eine ganze Ecke weiter. Denn hier werden die Übungen mit Hilfe der Webcam des Laptops bzw. der Front-Cam des Smartphones verfolgt und ins Metaverse übersetzt. So soll man beim Trainieren auf dem Wohnzimmerteppich virtuell Skifahren, Tennis spielen oder andere Sportarten ausüben können. Zusätzlich sollen sich die Teilnehmer vernetzen können, sodass man mit seinen Freunden trainieren kann. Das soll selbst dann klappen, wenn sich die gerade am anderen Ende der Welt befinden.

Der Clou: Man braucht dazu kein sperrige und teure VR-Brille. Derzeit kann man die Impakt  App für PC und Mac herunterladen. Für die mobile Apps gibt es ein Warteliste. Ob das Konzept „Sport im Metaverse“ wirklich aufgeht, bleibt die spannende Frage. Leider schafft es alles, was auf der CES Messe in Las Vegas vorgestellt wir, auch zum Konsumenten…

Über Sonja Angerer 1041 Artikel
Fachautorin und Redakteur. Bei Techsonar vor allem zuständig für die Bereiche Smartphone, Smart Home und Gadgets. Mit viel Erfahrung in Fachmagazinen, u.a Macwelt, Digifoto, Sign Pro Europe, Large Format und Fespa.com.