Twinkly LED Square im Test: Luxus Licht Deko

Twinkly LED hero
Twinkly Square LED Verpackung
Die 6 Twinkly LED Squares passen in eine Box mit ca. 20 cm Kantenlänge.

Licht Deko in der dunklen Jahreszeit? Ja, bitte! Die Twinkly LED Squares sind die Luxus-Variante. Denn die rahmenlosen 8 x 8 LED-Quadrate kann man beliebig kombinieren und erweitern. Über die App für iOS und Android kann steuert am das Lichtobjekt an und kann auch eigene Motive in Szene setzen.

Für unseren Test probieren wir die LED-Quadrate der 2. Generation des italienischen Herstellers mit unserem Redaktionsandroiden Oppo Find X5 Pro (Test) unter Android 13 aus. In diesem Artikel zeigen wir euch:

  • Wie man die Twinkly LED Squares einrichtet
  • Worauf man bei der Montage der LED-Lichtmodule achten muss
  • Vorteile (-) und Nachteile (-) der Twinkly 2. Generation im Alltag
  • Für wen sie die Twinkly LEDs lohnen

Twinkly Square 2. Generation einrichten

Twinkly Test Verbindungsstecker
Über die Stecker werden die einzelnen LED-Squares verbunden.

Die Twinkly Squares 2. Generation gibt es derzeit im Combo-Pack mit einer Master-Kachel sowie fünf Erweiterungsmodulen. Es kostet derzeit bei Amazon (Affiliate Link) ca. 220 Euro. In dem Karton mit ca. 20 cm Seitenlänge sind neben den mit einer Folie abgedeckten LEDs die proprietären Verbindungskabel und Halteklammern, sowie ein USB-C-Netzteil mit max. 65 Watt Output. Das beiliegende USB-C-Kabel ist 1,5 m lang und weiß.

Die Twinkly LEDs App

Die Twinkly App ist kostenlos in Google Play sowie im Apple App Store zu haben, sie wird dort jeweils mit ca. 4,5 von 5 Sternen bewertet. Die LED Squares von Twinkly sind laut Hersteller Alex- sowie Homekit-fähig. Im Netz wird bei Apple Homekit und der Twinkly App gelegentlich von Problemen berichtet.

Kunststoff-Klammern Twinkly Square
Kunststoffklammern stabilisieren die zusammengefügten Kacheln – ein bisschen.

In der Redaktion konnten wir Home Kit nicht ausprobieren, denn die App verweigerte auf unserem iPad (2019) komplett die Zusammenarbeit. Auf dem Oppo klappte die Installation der Android-App aber problemlos. Man muss sich zur Nutzung mit einer E-Mail-Adresse anmelden.

Twinkly LEDs zusammenbauen

Unsere insgesamt 6 Twinkly LEDs konnte man in einer beliebigen Form zusammenbauen. Wir entschieden uns ganz konventionell für ein Rechteck. Da die App die fertige Installation mappt, werden die Lichteffekte an jede beliebige Zusammenstellung und Kachel-Anzahl angepasst. Einzige Bedingung: Für jeweils 15 Kacheln benötigt man ein sogenanntes Master-Square.

Die Kacheln legt man in der gewünschten Form zusammen und verbindet sie jeweils der Reihe nach mit den beigelegten Kabeln. Die lassen sich hinter den Squares so verstauen, dass man sie nicht sieht. Dann sichert man die Konstruktion noch mit den beiliegenden Kunststoff-Klammern ab.

Test Twinkly Square LEDs mit Oppo Find X5 Pro
Wir testeten unsere Twinkly LED Squares unter Android 13 mit dem Oppo Find X5 Pro.

Die Richtung der einzelnen LED Squares ist dabei egal, man sollte aber darauf achten, dass der Netzanschluss der Master-Kachel sowie der blaue Knopf zum Aktivieren gut zugänglich bleiben.

Tipp: Zur Installation die Master-Kachel zunächst noch nicht sichern. An den blauen Aktivierungs-Knopf kommt man schlecht, und dieser muss mit einem Stift o.ä. ziemlich fest gedrückt werden, sonst geht das Panel nicht in den Kopplungs-Modus.

(-) Eine einzelne Twinkly LED Kachel ist 16 x 16 cm groß, unser Testbild war also 32 x 48 cm. Das ist etwas größer als ein A3-Blattt und sieht als Rechteck an einer Altbau-Wand nicht übermäßig spektakulär aus. Hier merkt man schnell, dass die Twinkly LEDs nichts für Sparfüchse sind. Denn etwa für eine 3 x 3-Kachel-Installation wird nochmals ein Erweiterungsmodul fällig (Amazon Affiliate Link), das weitere rund 80 Euro kostet.

Twinkly App Startseite
Zur Nutzung der Twinkly App muss man eine E-Mail-Adresse angeben.

(+) Fairweise bleibt anzumerken, dass beispielsweise ein Divoom Pixxo (Test) LED Pixel Art Rahmen pro Stück mit etwa 50 Euro ins Kontor schlägt, aber weniger bietet.

Twinkly Square in W-LAN bringen

(-) Twinkly LED Squares lassen sich über Wifi-Direct oder über das Heim-Netzwerk ansteuern. Für Smart Home-Funktionen muss das Master Square mit einem internetfähigen 2,4 GHz Wifi verbunden sein. Das erfährt man allerdings erst in der App beim Set-up. Wer als seinen Router auf 5GHz umgestellt hat, muss erst mal ein bisschen Basisarbeit leisten oder mit Direct Wifi Vorlieb nehmen. (Das Smartphone zur Ansteuerung hat dann keinen Internet-Zugriff über Wifi!)

Die Verbindung mit dem W-LAN geht einfach: Man aktiviert den Kopplungsmodus am blauen Knopf am Master Square, gibt den W-LAN-Schlüssel ein und benennt seine Twinkly-Installation nach Belieben.

Der Alltag mit Twinkly Square LEDs

Twinkly LEDs Layout mappen (App)
Mit der App und der Smartphone-Kamera wird das Layout der Twinkly-Installation gemappt.

(-) Wenn die Einrichtung erledigt ist,  kann man mit dem W-Lan verbundene Panel nun am vorgesehenen Platz aufhängen. Findet man kein Steckdose in Reichweite, lassen sich die Twinkly LED Squares auch mit einem entsprechenden USB-C Powerbank (Test) betrieben.

(+) Beim Aufhängen bitte aufpassen, die Konstruktion ist ziemlich instabil und die Verbindungsklammern brechen leicht. Wenn man die Squares als transportable Party Deko nutzen will, sollte man sie unbedingt auf einem Brett fixieren. In der Packung liegen auch Bohrschablonen für die Wandmontage bei.

(+) Ist das Twinkly LED Panel an seinem Platz, muss man es in der App noch mappen. Das bedeutet, das die App das Layout der Kacheln durch die Handykamera erkennt und die Effekte entsprechend umrechnet. Das ergibt bei Deko- und Ambiente-Motiven sehr hübsche Effekte.

(-) Wenn man allerdings unpassende, also beispielsweise quadratische Bilder anzeigen lässt, entstehen hässliche schwarze Balken.

Twinkly LED Motiv Unicorn Sun
Süüß: Das animierte Motiv „Unicorn Sun“ kann man in der App wählen.

(-) Unsere Installation mit 384 einzeln ansteuerbaren LEDs erwies sich als erstaunlich grob. Das mitgelieferte „Marilyn“-Motiv sieht wohl erst mit wesentlich mehr Kacheln richtig toll aus. Das ist ein bisschen schade, denn man kann auch eigene animierte GIFs hinzufügen, sowie auf dem Smartphone-Bildschirm mit dem Finger Leuchtspuren auf der LED Panel übertragen.

Über die App lassen sich verschiedene Effekte dauerhaft auf das Panel laden, und auch ein Timer einstellen. Das Motivprogramm läuft dann ohne Verbindung zum Smartphone oder Wifi. Das ist auch sinnvoll, den in unserm Test ging die Verbindung zum Oppo (oder zum W-LAN) gelegentlich mal flöten, sodass man das Panel erst wieder zur Kooperation überreden musste.

Fazit: Soll ich mir dass Twinkly Square II. Generation kaufen?

Twinkly LED Kacheln an Wand
Der Sechser-Pack Twinkly Square ermöglicht eine LED-Wand ca. im A3-Format.

Wer auf tolle Lichteffekte steht, hat mit dem Twinkly Square das wohl fortschrittlichste System zur Wandmontage im Auge. Im Testzeitraum haben wir uns in der Redaktion an den farbigen Wohlfühl-Effekten unseres LED-Panels sehr erfreut. Auch wenn wir lieber noch viel mehr Kacheln gehabt hätten: Eine ganze Wand mit den Modulen muss absolut spektakulär aussehen.

In den Details muss man mit der etwas unlogischen und langsamen App und der für den Preis etwas billig wirkenden Verarbeitungsqualität der Panels leben können.  An der Wand montiert sieht die Installation aber tatsächlich recht edel aus.

Deshalb könnte ich mir die Twinkly LED Squares z.B. für Bars, Studios oder ein Kreativ-Büro vorstellen. Für zuhause wäre mir das System noch ein wenig zu unausgereift und vor allem: deutlich zu teuer.

Über Sonja Angerer 1042 Artikel
Fachautorin und Redakteur. Bei Techsonar vor allem zuständig für die Bereiche Smartphone, Smart Home und Gadgets. Mit viel Erfahrung in Fachmagazinen, u.a Macwelt, Digifoto, Sign Pro Europe, Large Format und Fespa.com.