Albrecht ST-100 Smart Tracker: wie AirTag, aber günstig

Albrecht ST-100 Smart Tracker:
Albrecht Smart Tracker
Knopf zum Aktivieren am Albrecht Smart Tracker.

Zur Ferienzeit ist ein Apple Airtag praktisch fürs Gepäck. Geht das aber auch in günstig? Ja, mit dem Albrecht ST-100 Smart Tracker aus unserem Test. Bonus: Alle wichtigen Fragen zum Albrecht Smart Tag beantwortet in unserer FAQ.

AirTag Alternative in der Apple "Wo ist?" App
Die AirTag Alternative wird in der Apple „Wo ist?“ App angezeigt.

Der Albtraum am Gepäckband: es fehlt der Koffer. Oder eben lag der Schlüssel noch in der Ablage im Flur. Doch das war, bevor ihn das Kleinkind in die Finger bekam. Jetzt ein Apple Airtag Tracker wäre eine tolle Sache. Doch die sind mit knapp 40 Euro direkt beim Hersteller ziemlich kostspielig. Gut, dass es Alternativen gibt: günstige Tracker, die sich im Apple „Find My“ oder, auf Deutsch „Wo ist?“ Netzwerk nutzen lassen. Den Albrecht ST-100 Smart Tracker kann man für knapp 15 Euro kaufen. Ich probiere ihn zusammen mit einem nagelneuen iPhone 15 Pro aus. Der Tracker ist aber kompatibel mit iPhones und iPads ab Betriebssystem-Version 14.5.

Albrecht Tag einrichten

Nahsuche mit einnem Apple AirTag
Nahsuche mit einem Apple AirTag.

Der Albrecht Smart Tracker kommt bereits mit eingelegter Batterie. Es handelt sich um eine CR-2032, also um dieselbe Batterie, die auch in einem Apple AirTag verwendet wird. Anders als ein Apple AirTag hat der Tracker von Albrecht einen kleinen Knopf vorne. Den muss ich 3 Sekunden lang drücken, um den „alternativen AirTag“ erstmals zu aktivieren.

Danach lässt sich der Smart Trecker von Albrecht in der Apple „Wo ist“-App hinzufügen. Er verbindet sich über Bluetooth 5.2. Das Protokoll ist sehr energiesparend, so dass der Akku des Smartphones nicht groß belastet wird.

Smart Tracker suchen in Apple Maps
Den Smart Tracker kann man in Apple Maps suchen.

Die Batterie des Trackers soll laut Hersteller zwischen sechs und acht Monate halten. Apple behauptet, dass der AirTag nur etwa alle zwölf Monate mit einer neuen Batterie bestückt werden muss. Als AirTag Nutzer der ersten Stunde kann ich aber sagen, dass 6-8 Monate auch für den Apple Tracker die bessere Schätzung ist.

Den Albrecht ST-100 Smart Tracker ich man genau wie einen originalen AirTag in der App einrichten. Er übernimmt dabei die Einstellungen schon vorhandene anderer Tags. Also beispielsweise Orte, an denen keine Benachrichtigung erfolgt, wenn sie zurückgelassen werden. Man kann aber auch für jeden einzelnen Tracker eigene Orte einstellen oder ihn mit jemanden teilen. Das funktioniert allerdings nur, wenn diese Person einen Apple Account und ein iOS-Gerät hat.

Alltag mit dem Albrecht ST-100 Smart Tracker

Albrecht Smart Tracker offen
Der Albrecht Smart Tag läuft mit einer CR-2032 Batterie.

Der Albrecht ST-100 Smart Tracker hat eine kleine Öse, an der ein Kettchen und ein Schlüsselring befestigt sind. Man muss also, anders als beim AirTag, keine zusätzliche Halterung kaufen, wenn man ihn am Schlüsselbund befestigen will. Allerdings sieht die Öse nicht übermäßig stabil aus. Es könnte also durchaus sein, dass sich der Trecker irgendwann einmal vom Schlüsselbund verabschiedet. Ich befestige trotzdem meine Fahrradschlüssel daran.

Im Alltag funktioniert der Albrecht Tracker fast genauso wie ein Apple AirTag. Ich kann mir also in der App auf einem iPad oder iPhone anzeigen lassen, wo sich mein Fahrradschlüssel befindet. Einen grundsätzlichen Unterschied aber gibt es. Denn nur für Apple AirTags zeigt die „Wo ist?“-App bei der Suche im Nahbereich die Richtung an. Für Smart Tags andere Hersteller, die sich in Apples Ecosystem einklinken, ist diese Funktion deaktiviert. Also auch für die Albrecht AirTag Alternative im Test.

Smart Tag einrichten: Emoji
Der Smart Tag bekommt in „Wo ist?“ das passende Emoji.

Ich suche den Albrecht Smart Tracker und meine Fahrradschlüssel also, indem ich dem aktivierten Suchton in der Wohnung nachgehe. Dieser erscheint mir etwas lauter als die Geräusche, die Apple AirTags abgeben. In der „Wo ist“-App lasse ich mir außerdem die Route zum Fahrradschuppen im Hinterhof anzeigen, als ich den Schlüssel im Fahrradkorb liegen lasse. Praktisch: entspannt orten statt hektisch suchen.

Fazit Albrecht ST-100 Smart Tracker Test: Kaufen oder lieber lassen?

Albrecht Smart Tracker vs. Apple Airtag
Albrecht Smart Tracker neben Apple Airtag.

Im Alltag gibt es keinen großen Unterschied zwischen einem AirTag und dem Albrecht ST-100 Smart Tracker. Beide Tags zeigen zuverlässig an, wo sie sich befinden. Das funktioniert natürlich nur so lange, wie die Batterie genügend Kraft hat. Dadurch kann man auch den Albrecht Tag nicht wirklich als Diebstahlschutz für Fahrrad, Scooter & Co. verwenden. Dafür ist er allerdings auch nicht gedacht.

Denn wie alle Gegenstände im „Wo ist?“-Netzwerk hat auch der Albrecht Tag aus meinem Test eine Funktion eingebaut, die unbeabsichtigte Träger nach einer Zeit benachrichtigt. Apple hat diese integriert, um zu verhindern, dass Tracker dazu benutzt werden, Menschen gegen ihren Willen zu verfolgen oder zu stalken.

"Wo ist?"- Tracker teilen
Alle „Wo ist?“- Tracker kann man mit Apple-Nutzern teilen.

Perfekt ist der Albrecht Smart Tracker aber für Leute, die öfter Sachen verlegen, oder auch um aufgegebenes Gepäck im Urlaub zu verfolgen. Dabei ist besonders der günstige Preis interessant. Denn für die Kosten eines AirTags bekommt man glatt zweieinhalb Smart Trecker von Albrecht.

Bonus: Alles was Du über den Albrecht ST-100 Smart Tracker wissen musst

  1. Kann ich den Albrecht ST-100 Smart Tracker sofort benutzen? Ja, denn er kommt mit eingelegter Batterie für circa 6-8 Monate.
  2. Mit welchen Geräten funktioniert der Albrecht Tag? Nur mit iOS und iPadOS Geräten ab Betriebssystem Version 14.5.
  3. Muss ich eine App herunterladen? Nein, der Tracker nutzt die vorinstallierte Apple „Wo ist?“- App.
  4. Ist die Batterie auswechselbar? Ja. Allerdings kann man den Kunststoffdeckel leicht beschädigen, wenn man ihn mithilfe einer Münze öffnet.
  5. Hat der Albrecht Smart Tracker dieselben Funktionen wie ein Apple AirTag? Fast. Die Suchfunktion im Nahbereich gibt keine Richtung an. Du findest den Tag, indem du dem Signalton nach gehst. Außerhalb der Bluetooth Reichweite gibt es keinen Unterschied.
  6. Kann ich den Tracker individualisieren? Der Albrecht Smart Tag kommt bereits mit einer Kette und Schlüsselring. Du musst nichts mehr dazu kaufen.
  7. Kann ich den Albrecht Smart Tech auch mit einem Android Smartphone verwenden? Derzeit lassen sich Gegenstände aus dem „Wo ist?“-Netzwerk nicht mit Android Smartphones nutzen. Du kannst nur untergeschobene Tags mit deinem Android-Smartphone deaktivieren. Doch das funktioniert nur, wenn du eine Apple App dazu herunterlädst.

Artikel: Sonja Angerer

Transparenzhinweis: Der Albrecht-Tracker wurde uns für den Beitrag zur Verfügung gestellt.

Über Sonja Angerer 1021 Artikel
Fachautorin und Redakteur. Bei Techsonar vor allem zuständig für die Bereiche Smartphone, Smart Home und Gadgets. Mit viel Erfahrung in Fachmagazinen, u.a Macwelt, Digifoto, Sign Pro Europe, Large Format und Fespa.com.