iPad Pencil Zagg Pro Stylus als Alternative zu Apple: Ein Test

Zagg Stylus Pro iPad Pencil Test
Zagg Stylus Pro iPad Pencil Test
Der Zagg Pro Stylus kommt inklusive Ladekabel und Ersatzspitze.

Wer auf seinem iPad zeichnen will, oder gerne handschriftliche Anmerkungen macht, der braucht einen Stift. Der Apple iPad Pencil kostet je nach Generation bis zu 135 Euro. Der Zagg Pro Stylus ist eine Alternative, die mehr kann als nur günstig sein. Testerin: Sonja Angerer

Mein iPad der 7. Generation von 2019 ist mittlerweile nicht mehr ganz taufrisch, muss aber täglich im Home Office fleißig ran. Und oft setze ich dazu auch einen iPad Pencil ein, nämlich den Logitech Crayon. Auch der ist natürlich eine Alternative zum Apple Pencil. Und mit einem Listenpreis von knapp 70 Euro sogar noch etwas günstiger als der Zagg Active Stylus. Der kostet nämlich knapp 80 Euro.

Zagg Pro Stylus: Die Basics

Zagg Pro Stylus iPad Pencil Test Word
Vergleich: Stiftnutzung in Word: Logitech vs. Zagg.

Der Zagg Pro Stylus ist Apple Pencil-Geräte der 1. und 2. Generation kompatibel, also den Modellen

  • 12,9 Zoll iPad Pro (2018)
  • 11 Zoll iPad Pro
  •  iPad Air (10,9 Zoll)
  •  10,2 Zoll-iPad
  • 9,7 Zoll iPad
  • iPad mini 5
Zagg Pro Stylus iPad Pencil Test Laden
Der Zagg Pro Stylus im Test wird über USB-C geladen.

Anders als beim Apple iPad Pencil der ersten bzw. zweiten Generation unterscheidet der Zagg Pro Stylus in der Funktionalität nicht nach älteren und neueren Modellen. Das bedeute, dass die Funktionen

  • Drucksensitivität
  •  Neigungswinkel
  • Handballenerkennung

immer funktionieren.

Die Kopplung mit dem iPad oder iPad pro erfolgt bei diesem Pencil genau wie beim Apple-Modell einfach, indem man den geladenen Stift neben seinem iPad mit dem kleinen Druckknopf anschaltet. Das zeigt ein eleganter Leuchtring am oberen Teil des Stylus an. In beidem unterscheidet sich das Zagg-Modell nicht von meinem Logitech Crayon.

Zagg Pro Stylus iPad Pencil Test Box Inhalt
Der Zagg Pro Stylus ist etwa so groß und breit wie ein Bleistift.

Aufgeladen wird Zagg Pro Stylus für das iPad / iPad Pro über USB-C, ein kurzes Kabel (USB-A zu USB-C) liegt bei. Dazu muss man die dunkelgraue Kappe des Stifts nach oben schieben. Logitech hat sich beim Crayon für Lightning entschieden und lieferte kein Kabel mit. Der Zagg iPad Pencil ist magnetisch und klickte sich deshalb an mein iPad. Das fehlt beim Logotech Crayon. Keiner der beiden Stifts kann induktiv aufgeladen werden, wie das beim Apple Pencil der 2. Generation der Fall ist.

Einmal aufgeladen (ca. 90 min) hielt der Zagg Stift-Akku bei mir gefühlt ewig, der Hersteller gibt aber einen Arbeitstag Batterielaufzeit an.

Arbeiten mit dem Zagg iPad Pencil

Zagg Pro Stylus iPad Pencil Test Ausmalen
Funktioniert im Test gut: Ausmalen mit dem iPad Pencil von Zagg.

Der Pro Stylus von Zagg ist ein aktiver Stift. Das bedeutet, dass er nicht einfach nur den Touchscreen bedient, sondern mit ihm in Interaktion tritt. Denn nur so ist es möglich, dass das iPad erkennen kann, wenn der Stift geneigt wird, um etwa eine Schraffur zur erzeugen. Oder wenn man verschieden stark aufdruckt. Denn beides schlägt sich im Schriftbild nieder.

Zagg Pro Stylus iPad Pencil Test vs. Logitech Crayon
2 iPad Pencil Alternativen: Zagg Pro Stylus und Logitech Crayon.

Oben auf dem Zagg Stift gilt es noch eine weiche kapazitive Spitze. Sie ist beispielsweise ziemlich praktisch, wenn man etwa beim Zeichnen Objekte verschieben will. Ma kann sie auch in vielen Apps als Radiergummi nutzen.

Durch den kleinen Durchmesser, vergleichbar mit einem Bleistift, liegt der Zagg iPad Pencil sehr gut in der Hand. Die auswechselbare Spitze geht nahtlos in den Korpus über, was das „Bleistift-Gefühl“ noch verstärkt. Das ist, so finde ich, deutlich besser gelöst wie bei meinem Logitech Crayon- Der ist mit seiner flachen „Zimmermannsbleistift“-Form deutlich unbequemer zu halten. Lobenswert: Zagg liefert eine zweite Spitze zum Wechseln gleich kostenlos mit.

Ich habe den Zagg Pro Stylus zum „Krizeln“, also der Handschriftenerkennung benutzt, um Anmerkungen in PDFs zu schreiben, mit Adobe Fresco, MS Word sowie für Erwachsenenmalbücher.

Zagg Pro Stylus iPad Pencil Test Kritzeln
Die Handschrift-Erkennung funktioniert mit dem Zagg iPad Pencil sehr gut.

Natürlich unterstützen auch diverse weitere Adobe-Apps sowie Procreate diesen Stift. Beim Zeichnen merkt man besonders, dass der iPad Pencil sehr gut in der Hand liegt.

Insgesamt hatte ich speziell bei der Druckerkennung wie beim Neigungswinkel das Gefühl, dass das Zagg-Modell meinem Logitech Crayon doch ziemlich weit voraus ist: Sowohl Schraffuren wie auch Schriftbild sahen einfach deutlich besser aus. Verzögerungen habe ich mit dem Zagg iPad Pencil keine erlebt, allerdings gab es die beim Logitech Crayon bei mir auch noch nie.

Ist der Zagg Stylus Pro eine Alternative zum Apple iPad Pencil?

Zagg Pro Stylus iPad Pencil Test Adobe Fresco
In Adobe Fresco kann man mit dem Zagg Pro Stylus sehr angenehm malen.

Wer einen Stift mit seinem iPad benutzen will, der spart mit dem Zagg-Modell im Vergleich zum Apple-Pencil bis zu 50 Euro. Wirklich toll aber ist, dass man die meisten Funktionen aus dem Apple Pencil der 2. Generation auch für günstige iPad-Versionen wie mein iPad der 7. Generation verfügbar werden.

Gut, induktiv laden kann man den Zagg Stylus Pro nicht. Aber man muss ihn auch nicht ziemlich unpraktisch zum Laden in das iPad stecken wie beim Apple Pencil (1. Gen.).

Zagg Pro Stylus iPad Pencil Test magnetisch
Der Stift fürs iPad von Zagg wird per Maget befestigt.

Im Vergleich zu meinem etwas günstigen Logitech-Crayon ist der Zagg Stift in meinen Augen klar überlegen. Die Form liegt besser in der Hand, und dank einer leicht abgeflachten Seite rollt auch dieser iPad Pencil nicht so leicht vom Tisch.

Hätte ich nicht schon einen Stift für mein iPad, würde ich mir den Zagg Stylus Pro kaufen. Schließlich passt das Zagg-Gehäuse perfekt zu meinem iPad in Space Grey 😉